Archives For E-Commerce

Seit 12. Februar 2013 tummelt sich ein neues Shopping-Portal namens www.rabattcorner.ch in der grossen weiten Welt des Neuland-Internets. Mitglieder der Plattform können bei verschiedensten Partnerfirmen online einkaufen und erhalten nach einem Einkauf Geld zurück. Rabattcorner belohnt jeden Einkauf bei einem Rabattcorner-Partner (wie beispielsweise Zalando, Weltbild, Brack, Sportscheck und viele mehr) mit barem Geld. Die Höhe des Discounts Beträge je nach Shop zwischen 1% und 15%. Beispielsweise kann man bei Mövenpick Weine einkaufen und erhält einen Cashback von 6.8%. Oder wenn man über hotels.com bucht, erhält man einen Cashback von 17.50 CHF. Das Geschäftsmodell dahinter ist ganz einfach. Wie bei einem Affiliate-Programm erhält Rabattcorner für jeden vermittelten Kunden eine Provision. Eine kleinen Teil davon benötigt Rabattcorner für ihren Service, den grössen Teil geben Sie den Kunden zurück.

Und wer steckt bei diesen Unternehmen dahinter? Im Verwaltungsrat sitzen Dominik Lämmler (VR-Präsident und u.a. Mitinhaber von Adextra AG), Roger Blaser (VR und u.a. Mitinhaber von Adextra AG), Alban Grossenbacher (VR und u.a. Product Manager/Business Development bei Newsnet/Tamedia AG) und Niklas Fruth (VR und u.a. Gesellschafter von clack.ch).

Meine Fazit: Exzellentes Team, spannendes Geschäftsmodell, viele etablierte Partner-Unternehmen. Herausforderung: Traffic, Traffic, Traffic. Es wird eine grosse Herausforderung, Rabattcorner als die Einkaufsplattform zu etablieren und so auf hohe Trafficzahlen bzw. auf viele vermittelte Kunden zu kommen. Es bleibt spannend.

Rabattcorner.ch

Die Zukunft ist Digital. Die Digitalisierung prägt immer stärker bestehende Geschäftsmodelle, Prozesse und Medien. In der Schweiz gab es bisher zum Thema „Digital Business“ kein umfassendes Weiterbildungsangebot. Manuel P. Nappo hat mal wieder ein Näschen für  gesuchte Bildungsangebote und lanciert zusammen mit der HWZ und Prof. Dr Walter Kuhn ein neues und innovatives Studienangebot zum Thema „Digital Business“. Ab November 2013 lanciert die HWZ den neuen CAS Mobile Business, ab Februar 2014 starten die beiden Module CAS Crossmedia Management und CAS Digital Business Management und schlussendlich startet im August 2014 das vierte Modul CAS Digital Technology & Innovation an der HWZ.

Zusammen mit dem bestehenden CAS Social Media Management bilden die vier neuen CAS-Zertifikatskurse Wahlmodule für einen Masterabschluss MAS Digital Business.

Aus meiner Perspektive tönt der neue Master Digital Business und insbesondere der CAS Mobile Business sehr spannend. Schlüsselinhalte des CAS Mobile Business sind wie folgt definiert: Einbettung in die Unternehmensstrategie, Potenzialidentifikation, Psychologie im mobilen Web, Mobile Marketing, Mobile Communications, Mobile Advertising, Mobile Gaming, Mobile Search, Mobile Commerce, Mobile CRM, Mobile Content, Mobile Technology, Responsive Design, Apps & Apps Marketing, User Experience, Mobile Security, Mobile Business Management Corporate Culture, Reporting & ROI.

Kurz und gut: Beim CAS Mobile Business mit Start im November 2013 bin ich dabei. Lieber Manuel, reservier mir bitte einen Platz. Danke.

Informationen zum HWZ CAS Mobile Business: http://www.fh-hwz.ch/de/prod/studiengang/casdas/cas-mobile.htm

Informationen zum HWZ MAS Digital Business: http://www.fh-hwz.ch/de/prod/studiengang/master/mas-digital-business.htm

Mobile First

Die gute Nachricht zuerst: Internet Advertising wächst gemäss PWC Media Outlook  auch noch in den nächsten Jahren.
Nach der guten Nachricht die schlechte Nachricht: Klassische Display-Werbung in der Schweiz hingegen schrumpft. Von einem Umsatz von 176 Mio. CHF 2011 wird gemäss PWC Media Outlook Schweiz der Umsatz 2016 lediglich 94 Mio. CHF betragen (CAGR -12%). Die Umsätze in der Display-Werbung schmelzen wie die Auflagen bei den Printzeitungen davon. Wo bleiben die wachsenden Gletscher? Im Bereich „Internet Advertising“ gibt es momentan zwei stark wachsende Gletscher namens „Bewegtbild“ und „Mobile“. „Bewegtbild“ wächst mit einem CAGR von +18% und wird gemäss Prognose 2016 einen Umsatz von 67 Mio. CHF generieren. Das kleine Pflänzchen „Mobile“ soll 2016 schon fast die gleiche Grösse wie der schrumpfende klassische Display-Markt aufweisen (87 Mio. CHF Umsatz, CAGR +40%).

Auch bei der globalen Perspektive des Werbemarktes gehört „Internet Advertising“ zum Wachstumsmarkt. Innerhalb davon werden sowohl Search (von 43% auf 41%), Display (von 30% auf 27%), Classified (von 15% auf 11%) 2017 im Vergleich zu 2012 Marktanteile gewinnen. Sowohl Bewegtbild (von 4% auf 7%) als auch Mobile (von 8% auf 15%) werden ihre Marktanteile bis 2017 fast verdoppeln. 

Fazit: Umsätze im Bereich „Bewegtbild“ und „Mobile“ werden in den nächsten Jahr mit grösster Wahrscheinlichkeit wachsen. Es ist höchste Zeit zum Säen, damit man in ein paar Jahre im Bereich „Bewegtbild“ und „Mobile“ ernten kann. 

Quellen: http://www.pwc.com/gx/en/global-entertainment-media-outlook/segment-insights/internet-advertising.jhtmlhttp://www.pwc.ch/de/dyn_output.html?content.void=48852&collectionpageid=313&backLinMedia-Outlook Schweiz

Video Revenues

Mobile Revenue Display Revenue

WOW, was war das für ein Wochenende!

Kreativität, Engagement und intrinsische Motivation vom Feinsten. Und die Beiträge … Unisono-Zitat von Christoph Brand, Peter Schüpbach, Roland Wittmann und Simon Bärtschi: „ALLE TOP, HÖCHSTES NIVEAU!“ Es war schlicht und ergreifend sensationell, was die Teilnehmenden am ersten „Open Development Projects“ von Tamedia geleistet und wie souverän sie die Präsentationen gemeistert haben. Congratulations.

Die Jury hat folgende zwei Gewinnerteams auserkoren:

  • Team Search.ch (Cubetech) mit ihrem Projekt „Redesign von Search.ch“
  • Team FashionFriends (ZHAW-Studierende) mit ihrem Projekt „Gamification FashionFriends mit dem FashionBoard“

Ich bin gespannt zu erfahren, wie den Gewinnern der Trip nach Berlin, ins sogenannte Silicon Valley von Europa, gefallen wird. Auch an dieser Stelle nochmals herzlichen Dank allen Teilnehmenden für den grossen Einsatz. Merci.

Zum Fotoalbum der Preisverleihung: http://www.flickr.com//photos/76886231@N05/sets/72157632978933553/show/

Blogbeitrag von Charlotte Herrmann über die Veranstaltung: www.charlottesweb.ch

Twitter-Account von Open Development Projects: @Tamedia_ODP und #OpenDevTamedia 

Winner1

Winner2

Tamedia wagt es und lanciert mit der Initiative „Open Development Projects“ einen produktübergreifenden Ideenwettbewerb. Webentwickler, Webdesigner, Interfacedesigner und Projektmanager werden sich dieses Wochenende (9. und 10. März 2013) in Gruppen an spezifischen Aufgabenstellungen für verschiedene Produkte (wie SonntagsZeitung, FashionFriends, 20Minuten Online, Doodle und Search.ch) arbeiten und Lösungen entwickeln. Gesucht sind innovative Ideen aus der Community.

Ich selbst lasse mich ebenfalls auf dieses Experiment ein und hoffe auf ein spannendes und inspirierendes Wochenende im Tamedia Glashaus. 

Bildschirmfoto 2013-03-08 um 23.05.08

Nach 2 Monaten bloggen habe ich Erkenntnisse aus meiner Blogstatistik gezogen und kann nun so meine Themenauswahl optimieren. Bei den Suchbegriffen gewann bisher das Stichwort „Ricardolino„. Aus diesem Grund widme ich folgenden Blogpost Ricardolino.

Ricardolino.ch ist eine neu lancierte Inserate/Kleinanzeigen-Plattform der Ricardo.ch. Das Inserieren ist im Vergleich zu Ricardo.ch kostenlos. Auf Ricardo.ch handeln 2 Mio. Mitglieder Waren im Wert von über 600 Mio. CHF jährlich. Ricardo.ch beschäftigt in Zug 140 Mitarbeitende. Zu Ricardo.ch gehört ebenfalls auto.ricardo.ch (für Autos) und shops.ch (Shop von über 50 Schweizer Partner).

Soweit so gut, die Plattform muss natürlich ausprobiert werden. Doch von welchem Gegenstand kann ich mich trennen. Welche Kronjuwelen soll ich verhökern? Das Opfer war schnell gefunden: Ein oranges Buch mit den kreativen Titel „Steuerrecht“. Mit den 1064 Seiten hatte ich im Sommer 2005 eine innige Liebesbeziehung. Doch die Liebe nach Vermögenssteuer, Gewinnsteuer, Kapitalsteuer, Grundstückgewinnsteuer, Mehrwertsteuer und Co. ist in den letzten Jahren abgeflacht. Darum kann ich es psychisch verkraften, mich von diesem Buch zu trennen.

Kurz ein paar iPhone-Bilder vom Buch geschossen, Text eingegeben, Preis festgelegt und fertig war die Sache. Es hat wirklich keine 5 Minuten gedauert. Wow. Doch dann kam die Überraschung. Ich suchte vergebens auf der Seite nach Möglichkeiten, wie ich mein Inserat vergolden kann? Wo kann ich 50 Rappen bezahlen, damit das Inserat einen goldigen oder passend zum Buch orangen Rahmen bekommt und stärker auffällt? Wo kann ich eingeben, dass ich bereit bin, 1.50 CHF zu bezahlen, damit ich 44 Bilder vom Buch hochladen kann? Wo kann ich 1.10 CHF bezahlen, damit mein Buch bei der Suche prominenter platziert wird. Ich fand diese Möglichkeit nirgends.

Aus meiner Perspektive scheint das Geschäftsmodell kompliziert zu sein. Doch häufig sind die komplizierten Geschäftsmodelle auch die spannenden! Oder nicht?

Übrigens, das Buch über Steuerrecht kann unter folgendem Link gekauft werden: https://www.ricardolino.ch/de/bucher/sachbucher/zurich/steuerrecht-von-ernst-hohn-und-robert-waldburgen/332209/

Steuerrecht

Wissen ist das einzige Gut, das sich vermehrt, wenn man es teilt! Und das Streben nach dem Können (Mastery) ist einer der grössten Motivatoren des Menschen (vgl. mein Lieblingsvideo The surprising truth about what motivates us). Und da ich noch in so vielen Gebieten noch so viel besser werden möchte, würde ich am liebsten den ganzen Tag nur lernen.

Auch für 2013 plane ich wieder eine fachliche Ausbildung nach meinem CAS in Social Media Management an der HWZ 2012.

Anbei eine kleine Auswahl an Bildungsangeboten im Bereich Online Marketing. Für allfällige weitere Tipps, was ich 2013 so alles anstellen könnte, bin ich jederzeit sehr dankbar.

MAS Online Marketing Management an der FHNW

Themen: Einstieg ins Online Marketing, Online Marketing & E-Commerce, Social Media Management, Strategische Online Marketing Management

Tage: ca. 40 Unterrichtstage

Kosten: 26’600 CHF

Medienmanager am Medieninstitut

Themen: Medienbranche, Aktuelle Theorien und Konzepte, Journalistische und redaktionelle Konzepte, Elektronische Medien, Technische Produktion, Führung und Distribution, Produktmarketing, Produktstrategie Nutzermarketing, Marktforschung, Werbemarkt, Führung Organisation, Führung Finanzen, Führung Personal, Führung Recht, Führungskompetenz

Tage: 14 Module à 4 Tagen = 56 Unterrichtstage

Kosten: 23’500 CHF

CAS Digital Marketing an der ZHAW

Themen: Digitales Marketing-Management (Digitale Marketing-Strategie, Digitale Marketing-Instrumente, eCommerce, sCommerce, mCommerce, Aktuelle Entwicklungen im digitalen Marketing), Unternehmensführung in der digitalen Realität (Change Management, Empowerment, Analytics und Reporting, Recht und Datenschutz)

Tage: 16 Unterrichtstage

Kosten: 8’200 CHF

CAS Online- und Mobile-Marketingkommunikation an der FHNW

Themen: Digitale Business-Modelle und Social Medias, Performance Marketing und Search Engine Management, Integriertes Marketingkommunikation und Mobile Marketing

Tage: 15 Unterrichtstage

Kosten: 6’700 CHF

CAS E-Commerce und Online-Marketing an der FHNW

Themen: Internet Strategie, Online-Marketing-Strategie, Webanalyse, Social Media, Suchmaschinen-Marketing SEA, SEO und Display, Website/E-Shop Usability, E-Mail und Newsletter-Marketing, Online-Content-Managemen, E-Commerce Vertriebskanäle, E-Commerce Konzepte, Trends, Shop-Architektur, CRM, Online-Werbung und -Werbemarkt, Recht im E-Commerce

Tage: 15 Unterrichtstage

Kosten: 5’900 CHF

Seminar für Interaktives Marketing an der HSG

Themen: Überblick über das Thema des interaktiven Marketings, erfolgreiche Konzepte, Referenzlösungen aus der Praxis

Tage: 5 Unterrichtstage

Kosten: 6’600 CHF

CAS Online Communication and Marketing an der Hochschule Luzern

Themen: Entwicklung zum Social Web, Online-Public Relations, Internet im Marketing, Konzeption von Online-Medien, Suchmaschinenoptimierung und Suchmaschinenmarketing, Texte, Redaktion, Content, Rechts- und Risikomanagement, Online-Kampagnen/Social Media Marketing, Webanalytics, Trends

Tage: 24 Unterrichtstage

Kosten: 7’900 CHF

CAS Social Media Management an der HWZ

Themen: Geschichte von Social Media, SMM Strategie, Monitoring, Tracking, Social Media Governance, Markenführung im Social Web, Community Manageement, Social Gaming, Crowdfunding, Social Commerce, Crowdsourcing, Content Sharing & Curation, Trends, Mobile & Technologies, Mindchanger, PR im Social Web, Social Media in Grosskonzernen, SEO und SMM

Tage: 20 Unterrichtstage

Kosten: 8’500 CHF

Weiterbildung

Jeden Tag landen etliche Branchen- und Themennewsletter in meinem Postfach. Die einen werden noch vor dem Frühstück im Bett auf dem iPad gelesen (beispielsweise Persönlich.com), die anderen werden nach einigen Tagen ungeöffnet vom Posteingang in den Papierkorb verschoben. Mit Schrecken musste ich feststellen, dass ich keinen Newsletter zum Thema E-Commerce erhalte und auch nicht regelmässig eine Homepage besuche, um mich über die E-Commerce Szene Schweiz zu informieren.

Nach 90 Minuten Recherche im Internet bin ich nur dürftig fündig geworden. Immer wieder tauchen bei diesem Thema Carpathia Consulting und Thomas Lang auf – Zu Recht.

Jedoch habe ich keine Homepage zum Thema E-Commerce Schweiz gefunden, wo Facts and Figures, Klatsch und Tratsch, Events, Ausbildungen und Stellen im Bereich E-Commerce Schweiz zusammengetragen werden. Falls ihr mir diesbezüglich weiterhelfen könnt, so wäre ich für eure Tipps sehr dankbar.

Anbei sieben interessante Links zu Schweizer E-Commerce Themen:  

Blog von Carpathia über E-Business und E-Commerce

Blog von der Unternehmensberatung Carpathia (Thomas Lang und Team), welche seit 1999 für E-Business und E-Commerce Beratungsleistungen anbietet

E-Commerce-Report Schweiz

Langfristige Studienreihe (im Moment 2009 – 2012) zur Entwicklung des B2C-E-Commerce in der Schweiz von der Fachhochschule Nordwestschweiz und Datatrans

Swiss E-Commerce Award 

Bereits zum 2. Mal wird 2013 der Swiss E-Commerce Award durchgeführt (eine Initiative von Carpathia Consulting).

Statistiken vom BFS zu E-Commerce Unternehmen

Ein paar spannende Statistiken zu Entwicklung, internationaler Vergleich, internationale Entwicklung, Anteil von E-Commerce, Nutzungszwecke und Barrieren.

Statistiken vom bfs zu E-Commerce der privaten Haushalte

Indikator, welcher Auskunft über die Entwicklung des E-Commerce in den Privathaushalten der Schweiz gibt.

Kompetenzzentrum E-Commerce an der Universität St. Gallen

Das Kompetenzzentrum E-Commerce (Forschungszentrum für Handelsmanagement) beschäftigt sich aus wissenschaftlicher Perspektive mit dem Online-Handel und unterstützt Unternehmen mit empirischen Untersuchungen.

Buch E-Commerce konkret 

Daniel Ebneter und Thomas Lang haben ein Buch über Best Practices und Trends im Onlinehandel geschrieben, welches sogar kostenlos als Online-Buch gelesen werden kann (Das Buch darf man mir trotzdem noch als E-Book oder Papier-Buch schenken).

ECommerceKonkret