Archive für Entrepreneurship

Als Dozent u.a. für «Personal Branding im digitalen Zeitalter» durfte ich für den Jahresbericht 2015 der HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich ein Interview geben. Und zwar ein Doppel-Interview mit Matthias Mölleney, dem grossen HR-Experten und früheren Swissair Personalchef. Vor wenigen Jahren sass ich noch als Student bei ihm in Vorlesungen über die schöne Prinzessin und den bösen Drachen. Und heute muss ich ihm im Doppel-Interview bereits Paroli bieten.

Das ganze Interview gibt es natürlich – wie kann es anders sein – hier auf meinem Blog oder unter HWZ Jahresreport 2015. 

Bildschirmfoto 2016-05-27 um 20.56.30

Bildschirmfoto 2016-05-27 um 20.57.47

Advertisements

Der Start

Knapp ein Jahr nach dem Start von watson hat die Schweiz ein neues Medien-Start-up: NiuwsNiuws ist eine News-App mit handkuratierten Nachrichten. Ein Team von zunächst circa 15 Kuratoren erstellen täglich eine Liste lesenswerter Nachrichten zu spezifischen Fachgebieten zusammen. Die Kuratoren und die Themen versprechen für Digital Cowboys einiges.

Anbei eine Auswahl der bekannten Experten bei Niuws:

Niuws Niuws-App Niuws-App

Das Team

Hinter Niuws steht das Unternehmen Newscron aus Lugano, gegründet von Elia Palme, der 2013 mit seiner Informatik-Dissertation ausgezeichnet wurde. Als Verwaltungspräsident und CEO ist der frühere NZZ-Digitalchef Peter Hogenkamp tätig. Der Gründer Elia Palme hat die Funktion als CTO inne. Als COO ist Mitgründer Patrick Lardi an Board. Momentan werden gemäss Homepage noch ein Project Manager und Software Developers gesucht.

Team Niuws

Das Fazit

Ich persönlich findet die Geschäftsidee des News-Aggregators sehr spannend. Peter Hogenkamp ist es gelungen, ein ausgezeichnetes Kuratorenteam aufzubauen. Viele der Themen sind im Bereich „DIGITAL“ anzusiedeln. Gemäss Aussagen von Peter Hogenkamp im Persönlich setzt man auf ein B2B-Businessmodell. Die App sieht gut aus und ist einfach zu bedienen. Ich als Nicht-Goldküstenjunge werde regelmässig die Niuws-App öffnen und werde die Entwicklung von Niuws mit Interesse verfolgen. Dem Niuws-Team um Peter Hogenkamp wünsche ich nur das Beste. #GoodLuck #CooleApp #AllTheBest 

Wie die Niuws-App funktioniert und aussieht zeigt folgendes Video:

Seit 12. Februar 2013 tummelt sich ein neues Shopping-Portal namens www.rabattcorner.ch in der grossen weiten Welt des Neuland-Internets. Mitglieder der Plattform können bei verschiedensten Partnerfirmen online einkaufen und erhalten nach einem Einkauf Geld zurück. Rabattcorner belohnt jeden Einkauf bei einem Rabattcorner-Partner (wie beispielsweise Zalando, Weltbild, Brack, Sportscheck und viele mehr) mit barem Geld. Die Höhe des Discounts Beträge je nach Shop zwischen 1% und 15%. Beispielsweise kann man bei Mövenpick Weine einkaufen und erhält einen Cashback von 6.8%. Oder wenn man über hotels.com bucht, erhält man einen Cashback von 17.50 CHF. Das Geschäftsmodell dahinter ist ganz einfach. Wie bei einem Affiliate-Programm erhält Rabattcorner für jeden vermittelten Kunden eine Provision. Eine kleinen Teil davon benötigt Rabattcorner für ihren Service, den grössen Teil geben Sie den Kunden zurück.

Und wer steckt bei diesen Unternehmen dahinter? Im Verwaltungsrat sitzen Dominik Lämmler (VR-Präsident und u.a. Mitinhaber von Adextra AG), Roger Blaser (VR und u.a. Mitinhaber von Adextra AG), Alban Grossenbacher (VR und u.a. Product Manager/Business Development bei Newsnet/Tamedia AG) und Niklas Fruth (VR und u.a. Gesellschafter von clack.ch).

Meine Fazit: Exzellentes Team, spannendes Geschäftsmodell, viele etablierte Partner-Unternehmen. Herausforderung: Traffic, Traffic, Traffic. Es wird eine grosse Herausforderung, Rabattcorner als die Einkaufsplattform zu etablieren und so auf hohe Trafficzahlen bzw. auf viele vermittelte Kunden zu kommen. Es bleibt spannend.

Rabattcorner.ch

Am Montag 03. Juni 2013 publizierte der Zeitungsverband Wan-Infra die Entwicklungszahlen der Gesamtauflage der Zeitungen und der Werbeeinnahmen. Die Zahlen für Westeuropa beunruhigen sicherlich die einen oder anderen Medienmanager.

  • Entwicklung der Gesamtauflage Zeitungen in den letzten 5 Jahren: – 24.8%
  • Entwicklung der Inserateeinnahmen in den letzten 5 Jahren: – 23.3%

Während Printmedien mit sinkenden Auflagenzahlen und Werbeeinnahmen kämpfen, beschäftigen sich Digitalmedien mit Wachstumsphantasien. Scheinbar sucht Axel-Springer für sein Digitalprojekt „Axel Springer Ideas“ und weitere digitale Produkte ca. 150 neue Mitarbeitende.

Digitalheads! Es ist also höchste Zeit, mit dem digitalen Denken zu beginnen. Denn wer nicht digital denkt, ist raus! Oder wie war das bisher? Wer digital denkt, vernichtet Geld?

Gründerszene: Axel Springers digitale Kunststück

Gründerszene: Das Geld wird dem Geist folgen

NZZ: Asiens Presse wächst weiter

Wer nicht digital denkt, ist raus

Es gibt einen neuen Fixxpunkt am Schweizer Medienhimmel. Hansi Voigt hat am 26. März 2013 die FixxPunkt AG in Zürich ins Handelsregister eintragen lassen. Die Gesellschaft bezweckt den Betrieb von elektronischen Medien und die digitale Verbreitung von journalistischen Inhalten. Bisher einzig eingetragene Person ist Hansi Voigt. Doch wer ist mit Sicherheit beim „The-Next-Big-Thing“ auch dabei? Die Gerüchteküche brodelt, doch per Internetrecherche findet man im Moment lediglich zwei Personen, welche mit grosser Wahrscheinlichkeit beim Projekt von Hansi Voigt dabei sind:

Ich wünsche dem Projekt „FixxPunkt“ einen erfolgreichen Start und bin gespannt auf die nächsten „Nuus“ aus dem Hause Hansi Voigts. 

Fixxpunkt AG

10 Mythen des Unternehmertums in einem solide gemachten Video von der HSG.

Mein Fazit: Ein 10 Minuten Feeldgood-Film über die „unternehmerische Methode“.