Archive für Internet

Diese Woche bin ich über meine Social Media Kanäle mehrfach über die Top 10 der Ratschläge, wie man als Führungskraft um die Digitalisierung herumkommt. Die Hitparade der digitalen Ingnoranz hat Der Standard visualisiert und als Basis dient der Leadership Report 2016.

Leider war dieser Printscreen von schlechter Qualität. Deshalb habe mir erlaubt, diese wertvolle Hitparade zu kopieren.

 1. Haben Sie keine Ahnung von IT, und seien Sie stolz darauf.
Schliesslich gehören Sie ja nicht zu den Digital Natives und finden sich beruflich und privat auch ohne das elektronische Klimbin gut zurecht.

2. Delegieren Sie das Thema an den CIO.
Begreifen Sie Digitalisierung bloss nicht als integrale Querschnittsmaterie, die das ganze Unternehmen erfasst und verunsichert. Wozu haben Sie schliesslich eine eigene Abteilung, die sich darum kümmert?

3. Sehen Sie in Ihrem CIO weiterhin den Cheftechniker der Firma.
Erwarten Sie, von ihm möglichst wenig zu hören. Schliesslich ist IT entweder ein enormer Kostenfaktor oder Quell steten Ärgernisses, wenn wieder einmal etwas nicht funktioniert.

4. Marginalisieren Sie das Social-Media-Gedöns.
Überantworten Sie es ein paar jungen Praktikanten als Spielwiese, die mit den anderen Abteilungen möglichst wenig Berührungspunkte hat.

5. Lächeln Sie milde über die Versuche von Digitalunternehmen, in Ihre Branche vorzudringen.
Es hat Jahrzehnte gedauert, bis Ihre Firma die Stellung eingenommen hat, die sie jetzt innehat. Diesen Vorsprung holen ein paar Jungs aus dem Silicon Valley nicht über Nacht auf.

6. Lassen Sie sich nicht irritieren, wenn Ihnen Big-Data-Analysen vorgelegt werden. Ihre persönliche Erfahrung zählt mehr und wird Sie auch in Zukunft nicht täuschen, da können die Daten ruhig in eine ganz andere Richtung zeigen.

7. Seien Sie Ihren Mitarbeitern gegenüber restriktiv in der Bereitstellung digitaler Ressourcen.
Die meisten Daten gehen Ihre Leute ohnehin nichts an. Und ausserdem sollten sie arbeiten und nicht mit Computern rumspielen.

8. Glorifizieren Sie die gute alte Zeit, als die Menschen noch miteinander gesprochen und nicht dauernd auf ihr Smartphone geschaut haben.
Erst kürzlich haben Sie eine Studie gelesen, dass Vinyl-Schallplatten wieder schick sind.

9. Tun Sie Roboter, AI-Systeme oder Machine-Learning als utopische Fiktion ab.
Dass Automatisierung einmal Menschen ersetzen wird, sagen Experten schon seit Jahrzenten voraus. Und seien wir mal ehrlich: Was davon wurde jemals wirklich Realität?

10. Seien Sie ganz gelassen und lassen Sie sich nicht aus der Ruhe bringen. Digitalisierung ist nur einer dieser Hypes, die von Medien und sogenannten Gurus aufgeblasen werden. Nächstes Jahr wird eine andere Sau durch das Dorf getrieben. Ihr Unternehmen hat nichts zu befürchten.

Bildschirmfoto 2016-04-08 um 22.09.59

Am 23. März 2016 habe ich es in den Blick geschafft – zumindest in die Blick-Beilage „Blick Büez“ zum Thema „Digitalisierung“.

Den Artikel „Digitaler Wandel beginnt im Kopf“ findet ihr unten. Die komplette Beilage könnt ihr hier herunterladen: Blick Büez vom 23. März 2016

Bildschirmfoto 2016-04-04 um 22.34.32Bildschirmfoto 2016-04-04 um 22.34.40Bildschirmfoto 2016-04-04 um 22.35.11

Am 16. März 2016 durfte ich am C-Briefing vom IT-Unternehmen UP-GREAT ein Referat über die digitale Transformation in der Schweiz halten. Und dabei haben natürlich die digitalen Dinosaurier wiederum eine grosse Rolle gespielt.

Da Wissen das einzige Gut ist, das sich vermehrt, wenn man es teilt, findet man anbei die komplette Präsentation.

Mehr Informationen zur Studie der digitalen Dinos 2015 gibt es unter http://www.digital-switzerland.ch/. Bereits läuft die Befragung 2016. Bitte füllt den Fragenbogen unter folgendem Link aus: http://ww2.unipark.de/uc/digitalswitzerland2016/ospe.php?SES=5629c334ccf054b2dc15ea4aaa33b1ce&syid=270398&sid=270399&act=start.

Vielen Dank für das Mitmachen.

Paid Content ist auf dem Vormarsch. Gerade junge Nutzer sind bereit, für digitale Services und Inhalte Geld auszugeben, wie die Studie „Paid Content in Deutschland“ des DCI Instituts in Zusammenarbeit mit der Hochschule Fresenius in Hamburg besagt.

Die komplette Studie kann kostenlos unter folgendem Link bestellt werden: http://www.dci-publishing.com/#!paid-content-studie/odbhj

Anbei die wichtigsten 7 Erkenntnisse aus der Studie.

1. 13% haben für digitale Inhalte und Services schon mal bezahlt

Paid Content

Quelle: Paid Content Studie 2016

2. Fast jeder Fünfte Online-Nutzer zwischen 18-34 Jahre hat bereits für digitale Inhalte und Services bezahlt

Paid Content

Quelle: Paid Content Studie 2016

3. Onliner geben vor allem für Musik, Games und Filme Geld aus – Nicht für News

Paid Content

Quelle: Paid Content Studie 2016

4. Fachinformatonen werden eher in der Altersgruppe 45-54 Jahre bevorzugt – Für News und Ebooks wird prozentual am stärksten in der Gruppe der über 65 Jahre alten Onlinenutzer Geld ausgegeben

Bildschirmfoto 2016-02-22 um 21.03.54

Quelle: Paid Content Studie 2016

5. Amazon und Google Play sind die am häufigsten gewählten Plattformen, um digitale Inhalte zu kaufen

Bildschirmfoto 2016-02-22 um 20.51.30

Quelle: Paid Content Studie 2016

6. Einzelkäufe sind die wichtigste Kaufoption und deutlich beliebter als Abos

Bildschirmfoto 2016-02-22 um 21.12.05

Quelle: Paid Content Studie 2016

7. Paid Content wird weiterhin wachsen

Bildschirmfoto 2016-02-22 um 21.15.22

Quelle: Paid Content Studie 2016

Die aktuelle Ausgabe des Swissquote-Magazins (übrigens eines der besten Schweizer Corporate Magazines) widmet sich dem Schwerpunktthema „Sharing Economy“. Die Lektüre dieses Dossiers (S. 30 bis S. 62) kann ich nur empfehlen. Das komplette Magazin kann unter folgendem Link heruntergeladen werden: https://trade.swissquote.ch/epbm/mag/num37/DE/index.htm

In den kommenden 10 Jahren soll Sharing Economy jährlich um 30% wachsen und seinen Umsatz von aktuell 15 Mrd. Dollar auf etwa 335 Mrd. Dollar im Jahr 2025 steigern. Die höchste jährliche Wachstumsrate wird im Bereich „Finanzen“ (+63%) prognostiziert. Gemäss Arun Sundararajan, Star-Ökonom an der New York University, ist der vielversprechendste Bereich die Gesundheit. In Zukunft wird man einen Arzt oder eine Krankenschwester online buchen können, wie man es heute bei Uber mit einem Taxi macht.

Ich persönlich kann die Lektüre dieses Dossiers nur empfehlen: https://trade.swissquote.ch/epbm/mag/num37/DE/index.htm

Sharing Economy

Quelle: Swissquote-Magazin, März 2016, S. 40

 

Sharing Economy

Quelle: Swissquote-Magazin, März 2016, S. 41

 

537 Slides über die digitale Welt 2016. We are social, eine Agentur für digitale Kommunikation, hat diesen wertvollen Report „Digital in 2016“ verfasst. Es handelt sich dabei um einen richtigen Datenschatz. 

Anbei 11 Slides daraus, welche man gesehen haben muss, um wenigstens am Stammtisch mitreden zu können.

1. Global Digital Snapshot

Bildschirmfoto 2016-02-13 um 10.25.46

2. Annual Growth

Bildschirmfoto 2016-02-13 um 10.26.33

3. Internet Use Bildschirmfoto 2016-02-13 um 10.27.48

4. Share of Web Traffic by DeviceBildschirmfoto 2016-02-13 um 10.28.59

5. Mobile’s Share of Web Traffic

Bildschirmfoto 2016-02-13 um 10.29.22

6. Mobile’s Share of Web Traffic

Bildschirmfoto 2016-02-13 um 10.32.50

7. Mobile Connections

Bildschirmfoto 2016-02-13 um 10.31.51

8. Mobile Connections by Country

Bildschirmfoto 2016-02-13 um 10.32.20

9. Social Media UseBildschirmfoto 2016-02-13 um 10.29.48

10. Social Media Use by Country

Bildschirmfoto 2016-02-13 um 10.30.12

11. Active Users by Social Platform

Bildschirmfoto 2016-02-13 um 10.30.31

Bonus: Switzerland

Bildschirmfoto 2016-02-10 um 22.18.16

Die komplette Präsentation mit 537 Slides findet man anbei:

Yeah. Das YEA(H)RBOOK 2015 vom Center for Digital Business der HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich ist da. Das Buch gibt es nicht nur digitalsondern auch analog als Taschenbuch

Doch was ist das YEA(H)RBOOK 2015? 

Die Herausforderung der digitalen Transformation erschüttert unsere Gesellschaft und unsere Arbeitswelten in ihrem tiefsten Kern. Digitales Know-how und digitales Talent wurden zu den Rohstoffen von morgen. Um ein nationales Kompetenzzentrum für dieses neue digitale Wissen zu schaffen, gründete die HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich im September 2014 unter der Leitung von Manuel P. Nappo das Center for Digital Business. Das Yea(h)rbook 2015 nimmt DICH mit auf eine Reise durch das erste Jahr des Center for Digital Business und bietet mit Experten-Kommentaren, Blogbeiträgen oder Erlebnisberichten aus dem Unterricht Einblicke ins Studium der digitalen Welt – von Airbnb via Facebook und Digital Leadership bis hin zu Wearables.

Ich selbst bin stolz, Bestandteil dieses Buches zu sein. Ich durfte Peter Sennhauser ein Interview geben. Und dieses Interview möchte ich euch nicht vorenthalten.

YEA(H)RBOOK 2015

Was konsumiert ein Medienjunkie heute noch?

Ziemlich vieles. Ich habe mein Smartphone immer bei mir und ich weiss nicht einmal, wie oft ich drauf schaue. Ich kriege viel mit via Twitter, Facebook und andere Dienste, aber kraft der Branche, in der ich arbeite, auch aus Printpublikationen.

Was interessiert dabei mehr – die Inhalte oder die Machart?

Natürlich will ich wissen, wer was wie macht – und wer wie schnell ist. Aber ich bin auch Nachrichtenkonsument, ich will wissen, was läuft.

In der Medienbranche sind Sie mitten im Strukturwandel der Digitalisierung – gibt es einen Fall von Disruption, den Sie für exemplarisch halten?

Deren gibt es eigentlich viele – nehmen Sie AirBnB, das die Hotelbranche- und Uber, das die Transportgilde in Angst und Schrecken versetzt.

Oder ganze Städte, in denen die Regulierungssysteme nicht mehr funktionieren…

Wir sehen ja auch in all diesen Beispielen, wie das Recht der Realität immer hinterherhinkt, denn die Digitalisierung durchbricht alle diese Regelsysteme.

Also ist das ganze vor allem eine neue Chancengleichheit…

Absolut, inzwischen sind wir alle ermächtigt, Wissen abzurufen, zu kommunizieren, oder sogar eine Publikation zu starten – Dinge, von denen die meisten früher viel Zeit oder Geld voraussetzten.

Andere müssen reagieren. Sie haben herausgefunden, dass drei Viertel der Unternehmen die Digitaltechnik «ab 2020 für erfolgsrelevant» halten und in den nächsten Jahren das Fachwissen anstellen wollen, das sie dafür brauchen. Was heisst das für den Arbeitsmarkt? Ist das Knowhow überhaupt vorhanden?

(Lacht) Es muss sehr schnell ausgebildet werden. Für die grossen Player wie Google wird das kein Problem darstellen, die kaufen sich das Wissen einfach zu jedem Preis irgendwo auf der Welt zusammen. Aber für das Schweizer KMU ist das rasch eine gehörige Herausforderung.

Entsprechend hat mich die Gelassenheit oder Ignoranz der Unternehmen überrascht…

Glauben Sie mir – mich auch! Man sagt zwar, dass Digitalisierung ab 2020 erfolgskritisch wird und gibt gleich darauf zu, dass man noch genau gar nichts unternommen hat. Dahinter vermute ich die die totale Hilfosigkeit, weil die Unternehmen schlicht nicht wissen wo sie anfangen sollen. Die C-Level im Management sind ja selber grösstenteils über 50 und damit nicht gerade Digital Natives, die haben wenig Ahnung. Und das Wissen aus 20jährigen Praktikanten absaugen? Das wird nicht gehen.

Goldene Zeiten für Junge Leute, die jetzt die richtigen Dinge lernen.

Klar, die Digital Natives tun gut daran, sich auf Jobprofile vorzubereiten, für die wir jetzt noch nicht einmal eine Bezeichnung haben.

Was definiert denn die Digital Natives? Fachwissen ist ja nicht durch Konsum der Technologie gegeben. Und in den Selbstdefinitionen beschreiben sich die jungen Generationen vor allem als Menschen, die ein anderes Wertesystem haben.

Ich glaube, die beiden Dinge gehen zusammen. Die Mischung aus Digital Natives und Generation Y stellt die Wirtschaft vor weitere Heraus-forderungen: Loyalität ist nicht mehr so verbreitet wie früher, Geld und Macht zählen weniger als Sinnstiftung und persönliche Befriedigung.

Ist dem Management diese Zusatzproblematik bewusst, oder wird das mit dem War for Talent kumulieren?

Darin steckt tatsächlich eine weitere Problematik, indem man sich in vielen Führungsetagen nicht bewusst ist, dass sich die Digital Natives nicht mit Geld anlocken lassen. Die Angebote der Firmen werden besser sein müssen…

In welche Richtung würden Sie denn jetzt der Spitze Ihrer Firma raten zu gehen? Was muss sie bieten?

Es wird eine Frage der Kultur sein: Teilzeitarbeit, Vertrauen, flache Hierarchien und Can-Do-Mentalität: das sind die Dinge, die attraktiv machen. Keine leichte Aufgabe für grosse Unternehmen, eine Startup-Mentalität zu entwickeln, um Mitarbeiter anzuziehen… Aber wer es nur mit Geld versucht, wird nicht die richtigen Arbeitskräfte bekommen.

Warum ist dieses Personalproblem noch kein Thema?

Weil es noch weniger auf dem Radar der Unternehmen ist als die technologische Veränderung. Dabei wird sich der Kampf um die Talente übrigens nicht nur um die Digital Natives drehen, sondern ebenso um die älteren Semester mit dem richtigen Fachwissen. Denn die haben im Gegensatz zu den Digital Natives auch noch einen Haufen Erfahrung, den sie einbringen können. Die ist durch nichts wettzumachen.

Das YEA(H)RBOOK 2015 kann hier digital oder hier analog gekauft werden.

In der aktuellen Ausgabe vom „DAS MAGAZIN“ vom 31. Oktober 2015 hat es ein grossartiges Interview von Michael Marti mit der Medienprofessorin Emily Bell. Das Interview kann auch in der 12App von Tamedia unter folgenden Link (kostenlos) gelesen werden: http://mobile2.12app.ch/articles/22368360. Eine Lektüre kann ich empfehlen.

Für diejenigen, welche lieber farbige Bilder anschauen, habe ich 8 markante Statements aus dem Interview herausgenommen.

Bildschirmfoto 2015-11-01 um 19.31.09

Bildschirmfoto 2015-11-01 um 19.31.35

Bildschirmfoto 2015-11-01 um 19.31.48

Bildschirmfoto 2015-11-01 um 19.32.03

Bildschirmfoto 2015-11-01 um 19.32.23

Bildschirmfoto 2015-11-01 um 19.32.35

Bildschirmfoto 2015-11-01 um 19.32.51

Bildschirmfoto 2015-11-01 um 19.33.17

 

Am Montag, 26. Oktober 2015, wurde das „Jahrbuch Qualität der Medien 2015“ von fög/Universität Zürich präsentiert. Die Ergebnisse werden von der Medienbranche meistens totgeschrieben. Ich habe mich durch die Hauptbefunde gekämpft. Folgende 7 Grafiken nehme ich für mich persönlich mit:

1. Traditionelle Informationsangebote haben ein Jugendproblem – auch Online-Angebote

16- bis 29-Jährige informieren sich immer weniger über TV, Radio und Zeitungen. Bei dieser Altersgruppe stagniert auch die Nutzung professioneller Online-Newsangebote. Bei den jungen Erwachsenen wächst die Gruppe der News-Deprivierten, die gar oder fast keine Informationsangebote mehr nutzen und stattdessen hauptsächlich Unterhaltung konsumieren.

Quelle: fög, 2015

Quelle: fög, 2015

2. Korrelation zwischen Mobile und Softnews

Je höher der Anteil der Mobilnutzer an einem Medienangebot, desto höher ist auch der jeweilige Softnewsanteil.

foeg 2015

Quelle: fög, 2015

3. Digital Natives konsumieren immer mehr Nachrichten über Facebook

Facebook wird immer stärker zum Hauptnachrichtenkanal der jüngeren Generation. Um hohe Reichweiten in den Social Networks zu generieren, müssen Publisher auf Social-Media-Journalismus setzen.

Quelle: Pew Research Center, 2015

Quelle: Pew Research Center, 2015

4. Einnahmen aus den Onlinewerbe- und Onlinelesermärkten können die Verluste im Pressebereich nicht kompensieren

Trotz der Verlagerung des Newsgeschäfts ins Internet entsprechen 2014 in der Schweiz die Erlöse aus dem Onlinewerbemarkt (105 Mio. CHF) gerade einmal einem Zehntel der Erträge aus dem Werbegeschäft der Presse (1042 Mio. CHF).

Quelle: fög, 2015

Umsätze in Mio. Quelle: fög, 2015

5. Die digitalen Werbemärkte gehören den globalen Tech-Giganten Google und Facebook

Die globalen Tech-Giganten erzielen einen Grossteil der digitalen Werbeerträge und stossen neuerdings auch ins publizistische Geschäft vor.

Quelle: Pew Research Center, 2015

Marktanteile digitaler Werbeerlöse. Quelle: Pew Research Center, 2015

6. Konsolidierung der Schweizer Medienbranche geht weiter

In der Deutschschweiz wurden noch im Jahr 2001 rund 40% des Pressemarktes von Verlagen abgedeckt, die es heute nicht mehr gibt. In der Suisse romande deckten im Jahr 2001 jene Verlage, die seither verschwunden sind, sogar über 80% des Informationsmarktes ab.

Quelle: fög, 2015

Konzentration im Pressmarkt in der Deutschschweiz. Quelle: fög, 2015

7. Paywall-Angebote mit den höchsten Qualitätswerten

Die Bereitschaft für digitale Newsangebote zu bezahlen, ist weiterhin gering. Doch wenigstens befinden sich hinter den porösen Paywalls Newsinhalte von hoher Qualität.

fög, 2015

Quelle: fög, 2015

Wie baue ich mich zur Marke auf? Wie funktioniert Personal Branding im Web 2.0? Diesen Fragestellungen gingen meine Studierende und ich im CAS Social Media Management an der HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich am Samstagvormittag nach.

Anhand des folgenden Modells versuchten wir das Thema anzugehen.

Personal Branding Modell

Personal Branding = Arbeit

Schnell mussten wir erkennen, dass Personal Branding viel Arbeit bedeutet. Die persönliche Darstellung muss optimal sein, darf aber nicht unrealitisch sein. Erwartungen und Ansprüche, welche man mit dem Personal Brand verbindet, müssen erfüllt werden. Die Inhalte dienen nicht nur der eigenen Werbung. Die definierte Zielgruppe muss klar erkennen, warum sie gerade dir folgen sollten und welchen Nutzen sie davon haben. Ein Personal Brand ist das erfolgreiche Endprodukt einer längerfristigen, konzeptionellen Arbeit mit einer professionellen Umsetzung.

Starke Personal Brands

Mit dem Business Model Canvas versuchten wir ein persönliches „Business Model YOU“ zu entwickeln. Wir versuchten, zu identifizieren, was starke Personal Brands ausmachen.

Starke Personal Brands

Identität

Was gibt es schlimmeres, als wenn du bei Google deinen Namen eingibst und laut Google existierst du nicht. Als ersten Schritt muss eine digitale Identität aufgebaut werden. Es gilt, bei Business Networks wie Linkedin und XING Präsenz zu markieren. Digitale Visitenkarten bei About.me oder Brandet.me runden den digitalen Auftritt ab.

Den zentralen Unterschied zwischen chancenreichen und chancenarmen Menschen macht im Jahr 2020 die Fähigkeit, sich in Netzwerken zu bewegen und zu positionieren. Erst dadurch wird man sichtbar, erhälte eine Identität und wird Teil der Gesellschaft. (Sven Gabor Janszky).

Inhalte

Die Menschen interessieren und suchen nach Inhalten und nicht nach dir. Deshalb ist es zentral, gewisse Themen zu besetzen. Beim Aufbau eines Personal Brands sollte man sich fragen: Für welches Thema möchte ich DER Experte sein? In verschiedensten Formen wie Blogbeiträge, Fachartikel, White Papers, Präsentationen, Podcasts, Videos, Tweets etc. können Inhalte produziert werden.

Beziehungen

It’s not about number of fans. it’s all about personal relationships. Wer gehört werden möchte, darf nicht als Einsiedler leben. Deshalb ist es wichtig, dass man sich in Communities, in denen man sich einbringen kann und von denen man profitiert, einbringt. Das Wissen soll mit anderen Menschen geteilt werden.

The new global currency isn’t mage of paper, it’s made or relationsships. Are you ready? (Rohit Bhargava)

Fazit

Die Wichtigkeit von Personal Branding wurde erkannt. Doch auf gewisse Sünden sollte man bei Personal Branding unbedingt verzichten.

Personal Branding

Präsentation

Einen Auszug der Präsentation findet man auf Slideshare.