Archive für Mobile

Am Montag, 26. Oktober 2015, wurde das „Jahrbuch Qualität der Medien 2015“ von fög/Universität Zürich präsentiert. Die Ergebnisse werden von der Medienbranche meistens totgeschrieben. Ich habe mich durch die Hauptbefunde gekämpft. Folgende 7 Grafiken nehme ich für mich persönlich mit:

1. Traditionelle Informationsangebote haben ein Jugendproblem – auch Online-Angebote

16- bis 29-Jährige informieren sich immer weniger über TV, Radio und Zeitungen. Bei dieser Altersgruppe stagniert auch die Nutzung professioneller Online-Newsangebote. Bei den jungen Erwachsenen wächst die Gruppe der News-Deprivierten, die gar oder fast keine Informationsangebote mehr nutzen und stattdessen hauptsächlich Unterhaltung konsumieren.

Quelle: fög, 2015

Quelle: fög, 2015

2. Korrelation zwischen Mobile und Softnews

Je höher der Anteil der Mobilnutzer an einem Medienangebot, desto höher ist auch der jeweilige Softnewsanteil.

foeg 2015

Quelle: fög, 2015

3. Digital Natives konsumieren immer mehr Nachrichten über Facebook

Facebook wird immer stärker zum Hauptnachrichtenkanal der jüngeren Generation. Um hohe Reichweiten in den Social Networks zu generieren, müssen Publisher auf Social-Media-Journalismus setzen.

Quelle: Pew Research Center, 2015

Quelle: Pew Research Center, 2015

4. Einnahmen aus den Onlinewerbe- und Onlinelesermärkten können die Verluste im Pressebereich nicht kompensieren

Trotz der Verlagerung des Newsgeschäfts ins Internet entsprechen 2014 in der Schweiz die Erlöse aus dem Onlinewerbemarkt (105 Mio. CHF) gerade einmal einem Zehntel der Erträge aus dem Werbegeschäft der Presse (1042 Mio. CHF).

Quelle: fög, 2015

Umsätze in Mio. Quelle: fög, 2015

5. Die digitalen Werbemärkte gehören den globalen Tech-Giganten Google und Facebook

Die globalen Tech-Giganten erzielen einen Grossteil der digitalen Werbeerträge und stossen neuerdings auch ins publizistische Geschäft vor.

Quelle: Pew Research Center, 2015

Marktanteile digitaler Werbeerlöse. Quelle: Pew Research Center, 2015

6. Konsolidierung der Schweizer Medienbranche geht weiter

In der Deutschschweiz wurden noch im Jahr 2001 rund 40% des Pressemarktes von Verlagen abgedeckt, die es heute nicht mehr gibt. In der Suisse romande deckten im Jahr 2001 jene Verlage, die seither verschwunden sind, sogar über 80% des Informationsmarktes ab.

Quelle: fög, 2015

Konzentration im Pressmarkt in der Deutschschweiz. Quelle: fög, 2015

7. Paywall-Angebote mit den höchsten Qualitätswerten

Die Bereitschaft für digitale Newsangebote zu bezahlen, ist weiterhin gering. Doch wenigstens befinden sich hinter den porösen Paywalls Newsinhalte von hoher Qualität.

fög, 2015

Quelle: fög, 2015

In den nächsten Tagen hat die Schweiz eine neue Newsapp namens „12-App“. Apple hat über das Wochenende grünes Lichts gegeben, so dass die App bereits heruntergeladen werden kann (–> der Link dazu). Die 12-App bringt täglich (Mo-So) die 12 relevantesten Artikel um 12 Uhr direkt auf das Smartphone. Die Artikel stammen aus verschiedenen Redaktionen des Verlags Tamedia (wie beispielsweise Tages-Anzeiger, Finanz und Wirtschaft, annabelle, Sonntagszeitung, 20 Minuten, 20 Minuten Friday, Der Bund, Berner Zeitung etc.). Ein eigenes 12-App-Team bestehend aus 2 Mitarbeitenden wählt die Storys des Tages aus und bereitet sie für das mobile Lesen speziell auf. Pro Monat können 12 Artikel kostenlos gelesen werden. Danach kann für 6 CHF im Monat ein Abonnement gelöst werden.

Ich durfte bereits eine Testversion der neuen App herunterladen. Was mir auf den ersten Blick gefällt: 

  • Kuratierung: Von Hand kuratiert, nicht von einer Maschine (–> ähnlich wie Niuws von Peter Hogenkamp)
  • Begrenzung: Klare Begrenzung auf 12 Geschichten pro Tag, klare Begrenzung auf 1 Ausgabe pro Tag
  • Mobile-Only: Klarer Fokus auf Mobile (–> Die Artikel können nicht auf dem Desktop angeschaut werden)
  • Freier Zugriff für bestehende Zeitungs-Abonnenten: Abonnenten von Tages-Anzeiger, Der Bund, Berner Zeitung, Langenthaler Zeitung, Thuner Tagblatt und Berner Oberländer haben kostenlosen Zugriff auf die „12-App“. Momentan diskriminiert werden die Abonnenten der Zürcher Landzeitungen (Der Landbote, Zürcher Unterländer etc.), welche für die neue App bezahlen müssen
  • Design: Nüchternes, aber sehr angenehmes Design
  • Einfacher Bezahlprozess: Der Bezahlprozress geschieht über In-App-Purchase von Apple, d.h. die Abrechnung geschieht direkt über den iTunes-Account. Dies erachte ich als sehr nutzerfreundlich

Da es sich bei dieser App um eine „Zweitverwertung“ handelt und mit knappsten Mittel kuratiert und produziert wird (2 Personen mit Teilzeitpensen), kann die App hoffentlich bald schwarze Zahlen schreiben. Bei geschätzten 200’000 und 300’000 CHF Kosten pro Jahr (ohne Investitionskosten) und mit der Annahme einer Abgabe von 30% der Abokosten an Apple benötigt die App zwischen 4’000 und 6’000 Abonnenten, welche dafür zahlen. 5’000 Abonnenten für Break-even sollten ein erreichbares, aber trotzdem sportliches Ziel darstellen.

Wie immer wünsche ich neuen Medienprodukten in der Schweiz viel Erfolg. Lieber Michael Marti und liebe Regula Marti, ich wünsche euch nur das Beste vom Besten für eure neue „12-App“.

Und die neue App kann bereits im Apple-Store heruntergeladen werden: https://itunes.apple.com/ch/app/12-app/id985919437?l=en&mt=8

12 App

Die neue „12-App“ aus dem Haus Tamedia

 

Transparenz-Box: Zwischen 2012 bis 2014 habe ich als Projektleiter in der Unternehmensentwicklung bei Tamedia gearbeitet. Ich war weder direkt noch indirekt in das Projekt „12-App“ involviert. Aktuell arbeite ich beim Medienunternehmen Ringier im Bereich Business Development.

12 App

Lange musste man warten. Seit Monaten hiess es, dass die neue «20 Minuten»-App bald kommt. Und nun ist sie endlich da. Und das Warten hat sich gelohnt.

Das Würfeldesign: Die vier Fronten

  • Aus 1 View wurden 4 verschiedene Views: ClassicView, SocialView, PlayView & PersonalView
  • Die ClassicView ist die bekannte Newsfront
  • Bei der SocialView sieht man, wieviele Leser von wo auf der Welt gerade «20 Minuten» lesen, welches die meistgelesene Storys sind, welche Leserkommentare geschrieben werden, welche Storys am besten bewerten werden, etc.
  • Bei der PlayView steht die Unterhaltung im Fokus. Der Leser kann wählen, wie viele Minuten (3 Minuten, 10 Minuten oder ziemlich viel Zeit) er unterhalten werden möchte. Dabei werden verschiedenste Storytellingformate wie Quizzes, Duelle, Videos, Games und dergleichen eingesetzt. Zudem können Movies on Demand geschaut werden.
  • Bei der PersonalView dreht sich alles um die Individualisierung. Der User wählt, welche Themen im persönlichen News-Feed erscheinen. Zudem wird ein Bilder-Feed mit Leserbildern angezeigt. Der eingeloggte User kann Punkte sammeln und zum Opinionleader Pro aufsteigen.

Was mir auf den ersten Blick gefällt

  • Klare Trennung zwischen Information und Unterhaltung
  • Gamification-Ansatz
  • Individualisierungs-Möglichkeiten
  • Stärkerer Community-Fokus
  • Fokus auf Videos, Quizzes, Duelle, etc.

Mein erstes Fazit

Manchmal darf man auch die Konkurrenz loben. Respekt. Die neue App setzt neue Massstäbe für Newsportale. Bezüglich Community und Nutzererlebnis bin ich begeistert. Ob tatsächlich die Leser alle Funktionalitäten nutzen werden, bleibt abzuwarten. Lieber Mike Herter, da kann ich nur sagen: Well done. Die nächste Bierrunde geht auf mich.

unnamed-2 unnamedunnamed-1

 

„Geld verdienen mit digitalen Inhalten – Herausforderungen und Best Practices“ war das heutige Thema meines Referates am Internet-Briefing in Zürich.

Die Facts and Figures, welche aus meiner Sicht gegeben sind:

  • Trend Smartphone: Smartphone ist das Leitmedium der jungen Generation
  • Der Medienkonsum der heutigen Generation ist „interactive“ – sie sind „always on“ und interagieren auf Social Media (Von Lean-Back-Media zu Lean-Forward-Media)
  • In der digitalen Welt kann jeder aus tausenden Quellen nach den individuellen Interessen seine News zusammenstellen (Newsportale, Blogs, Nischenportale, Social Media etc. (–> Individualisierung)

Es gibt unterschiedlichste Geschäftsmodelle für digitale Inhalte. Die wichtigsten Modelle im Überblick:

Als Servicedienstleistung findest du anbei die komplette Präsentation zum Referat (kostenlos, ohne Paywall, ohne Werbung).

Die digitale Newslandschaft bleibt spannend. In den letzten Tagen wurde bekannt, dass die Süddeutsche Zeitung eine Paywall nach dem Metered-Modell einführt. Und 20 Minuten prüft die Lancierung eines Newsportals in Deutschland. Die Branche ist in Bewegung. Wir bleiben dran. Digital ist not the future, it is the present. Und wer nicht digital denkt, ist raus!

20 Minuten will nach Deutschland

Dies war ein asoziales Wochenende. 10 Stunden vor meinem Apple-Computer verbracht und eine Präsentation erstellt. Es gibt schönere Wochenendtätigkeiten. Doch die Just-in-Time-Production der Slides für mein Referat zum Thema „Geld verdienen mit digitalen Inhalten – Herausforderungen und Best Practices“ am Dienstag, 3. März 2015, am Internet-Briefing um 17.30 Uhr in Zürich, musste vollendet werden. Wenn es euch Wunder nimmt, ob sich mein Wochenendprogramm gelohnt hat, kann sich gerne noch anmelden. Ein paar wenige Plätze hat es noch.

Ein kleiner Teaser-Text: 

Wir wollen Zeitung lesen – bloss immer weniger auf Papier. Die Online- bzw. Mobilenutzung ist in den letzten Jahren markant gestiegen. Doch nirgends ist die Schere zwischen Nutzung und Werbeerträgen so gross wie beim Mobile. Der Werbefranken wandert nur zögerlich in digitale Kanäle. Doch wie kann unter diesen schwierigen Umständen mit digitalen Inhalten Geld verdient werden? Was können wir von New York Times, BuzzFeed, Huffington Post, Circa, NowThis News und Co. lernen? Was gibt es für Learnings nach der Einführung des Metered-Bezahlmodells beim Tages-Anzeiger. Funktioniert das Premium-Modell von BILDplus? Wieso haben Axel Springer und New York Times in Blendle investiert? Wieso finde ich keine Schweizer Magazine bei Readly? Weshalb gibt es in Polen eine Medien-Flatrate? Was gibt es für Erfolgsfaktoen von mobilen Newsportalen?

Facts & Figures zum Anlass:

  • Wann: Dienstag, 03. März 2017 um 17.30 Uhr
  • Wo: Falcone Konferenzsaal, Birmensdorferstrasse 150, Zürich
  • Thema „Geld verdienen mit digitalen Inhalten“ sprechen.
  • Anmeldung: Es hat noch ein paar wenige freie Plätze. Jetzt anmelden unter diesem Link.

Geld verdienen mit digitalen Inhalten

 

Geld verdienen mit digitalen Inhalten

Geld verdien mit digitalen Inhalten

Geld verdienen mit digitalen Inhalten

Die Google Flugsuche ist gestern in der Schweiz gelandet. Unter google.ch/flights kann man beim Reisen von der künstlichen Intelligenz von Google profitieren. Wunschdestinationen können über eine Weltkarte bestimmt werden. Wer kein festes Reiseziel hat, kann seine Reisedestination über ein Budget festlegen. Der erste Eindruck von Google-Flights überzeugt.

Google selbst verkauft die Flüge nicht selbst, sondern leitet die Nutzer bei der Buchung an die Airline oder ans ermittelte Online-Reisebüro weiter. Google übernimmt die Rolle als Meta-Flugportal. Es stellt sich die Frage, wann Google in der Schweiz in weiteren Classified-Bereichen wie Jobs, Immobilien, Autos etc. als Metaportal startet.

google.ch/flights

Am 28. Januar 2015 veröffentlichte Facebook die neusten Quartalszahlen vom 4. Quartal 2014. Sowohl die aktuellen Nutzer- als auch die Umsatzzahlen lassen sich mehr als sehen. Die Werbeumsätze sind deutlich angestiegen. Insbesondere der Mobile-Bereich wächst markant. So hat Facebook im 4. Quartal 2014 stolze 69% des Werbeumsatzes über Mobile-Werbeprodukte erzielt. Vor einem Jahr lag der Mobile-Umsatzanteil noch bei 53%.

Facebook Revenue Advertising

Von solchen Zahlen kann man in der Schweiz nur träumen. Obschon die Mobile-Nutzung in der Schweiz auf sehr hohem Niveau ist, gewinnt der Mobile-Umsatz erst langsam an Fahrt. Die jährlichen Wachstumsraten sind zwar beeindruckend, die absoluten Zahlen sind aber immer noch überschaubar. Die Schere zwischen Mediennutzung und Werbefranken ist nirgends grösser als beim Mobile. Es ist an der Zeit, möglichst schnell von den Grossen wie Facebook und Google zu lernen.

Facebook 4. Quartal 2014

Quelle: http://investor.fb.com

Patrick Comboeuf, Marion Marxer und ich sind die neuen Co-Studiengangsleiter im Masterstudiengang Digital Business an der HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich. Gemeinsam mit Studiengangsleiter Manuel P. Nappo bauen wir die Weiterbildung in den Bereichen Digital Leadership, Multichannel und Social Media aus. 

«Was wir heute brauchen, sind Leader-Persönlichkeiten statt klassische Manager», sagt Manuel P. Nappo, Leiter des Centers for Digital Business an der HWZ und Studiengangsleiter des MAS Digital Business. «Um dies sicherzustellen, konnten wir drei Top-Cracks verpflichten. Die neuen Co-Studiengangsleiter werden für den Ausbau und die Weiterentwicklung der CAS zuständig sein. Ich freue mich, mit ihnen die neue Generation von Digital Leaders auszubilden.»

Digital Leadership als Erfolgsfaktor

Bildschirmfoto 2014-11-01 um 12.33.27Im CAS Digital Leadership ist Patrick Comboeuf neuer Co-Studiengangsleiter. Gemeinsam mit Manuel P. Nappo trägt der 46-Jährige die inhaltliche und konzeptionelle Verantwortung für diesen neuen Zertifikatsstudiengang. Comboeuf hat von 2006 bis 2014 zusammen mit einem fast 50-köpfigen Team eine Vielzahl von digitalen Initiativen bei der SBB umgesetzt. «Neben vielen Erfolgsstories wie SBB Mobile, mit fast 5 Millionen Downloads die erfolgreichste App der Schweiz, dem Relaunch von sbb.ch oder der Orchestrierung der Social-Media-Plattformen gab es dabei auch schmerzhafte, aber wertvolle Learnings, die es lohnt zu teilen», sagt Comboeuf. Ein Unternehmen mit einem «realen» Business und einer langen Tradition auf dem digitalen Weg zu begleiten, erfordert in Zukunft neben einem radikal erneuerten Skillset vor allem mutige Leader. Der CAS Leadership nimmt sich dieser Herausforderung an.

Multichannel bedeutet Touchpoints-gerechte Kommunikation

Marion MarxerMarion Marxer wird an der HWZ für den neu konzipierten CAS Multichannel Management tätig sein. Marxer weist eine 20-jährige Berufserfahrung im Bereich Marketing und Kommunikation auf. In Agenturen wie JungvonMatt/Limmat oder Publicis baute sie digitale Units auf und erhielt diverse Auszeichnungen für Effizienz, Vernetzung und Kreativität ihrer Kampagnen. Marxer ist u.a. Mitbegründerin und Organisatorin eines Festivals für digitale Kultur und digitalen Lebensstil (tweakfest). «Der CAS Multichannel Management richtet sich an alle leitenden Mitarbeitenden im Bereich Marketing und Kommunikation», sagt Marxer. Denn heute seien alle von den neuen Paradigmen betroffen – die meisten allerdings noch überfordert. «Deshalb freue ich mich, mit meinem Engagement an der HWZ das Thema in der Schweiz gezielt weiterzuentwickeln.» Der Fokus dabei sei klar: Digital First.

Im CAS Social Media Management wird Kontinuität und Innovation gewährleistet

SvenRuossMit Sven Ruoss als Co-Studiengangsleiter des CAS Social Media Management setzt die HWZ gleichzeitig auf Kontinuität und Innovation. Der 32-Jährige HSG-Absolvent schliesst im Moment den MAS Digital Business ab und wirkte schon mehrmals an der HWZ als Dozent. Sein Berufsweg führte Ruoss von der Beratungs- in die Medienbranche. Mehrere Jahre arbeitete er im Bereich Business Development von Tamedia. Heute verantwortet er die Unternehmensentwicklung beim neuen Schweizer Newsportal watson. Ruoss setzt sich dafür ein, dass auch künftig sehr kompetente Dozierende mit spannenden Insights und aktuellen Cases die Studierenden unterrichten. «Jeder, der im Bereich Social Media künftige Entwicklungsschritte in der eigenen Organisation prägen möchte, erhält im erfolgreichen CAS ein ideales Wissensfundament». Und dies sei entscheidend, so der Social-Media-Experte weiter. «Denn wer nicht digital denkt, ist raus!»

„Ich freue mich ausserordentlich, mit Marion Marxer, Patrick Comboeuf und Manuel Nappo zukünftige Digital Cowboys auszubilden!

Die komplette Medienmitteilung findet man unter folgendem Link: Neue Digital Business-Experten an der HWZ

Und denkt daran: Wer nicht digital denkt, ist raus! Darum besser heute als morgen für eine digitale Weiterbildung am HWZ Center for Digital Business anmelden:

 

Am letzten Samstag, 25. Oktober 2014, durfte ich zusammen mit Sandro Albin, COO bei Adwebster, mein Wissen über Mobile Business an die Studierende des CAS Mobile Business der Hochschule für Zürich (HZW) weitergeben. Wir diskutierten anregend über neue mobile Geschäftsmodelle wie Knip, Uber, Rovio, Square, Scandit, watson und viele mehr. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle für die sehr aktive und interessierte Klasse. Als Amuse-Bouche findet man anbei ein paar Slides meiner Präsentation. Der komplette Foliensatz mit meinen Ausführungen gibt es nur gegen Bezahlung. Denn im Internet ist nicht alles kostenlos;-).

Mobile is like teenage sex: Everyone talks about it. Nobody really knows how to do it. Everyone thinks everyone else is doing it. So everyone claims they are doing it…

Alle Jahre wieder, kommt der Entertainment und Media Outlook von PwC. Heute wurde die neue PwC-Studie „Swiss Entertainment und Media Oulook 2014 – 2018“ veröffentlicht. Was lernen wir daraus?

PWC

Quelle: PWC Swiss Entertainment and Media Outlook 2014 – 2018

Paywalls funktionieren (gemäss PwC) nicht

Der Grossteil der Konsumenten akzeptieren Paywalls nicht. Zeitungsverlage sind daher auf der Suche nach neuen Geschäftsmodellen. Ob das von PWC vorgestellte Geschäftsmodell „Pay with a Tweet“ die Lösung ist, darf kritisch hinterfragt werden. PwC spricht eine deutliche Sprache:

The only positive example of an efficient paywall system is the New York Times. With its global readership and credibility, the New York Times is not comparable to most of the market players in Switzerland.

„Mobile First“ ist die Devise

Konsumenten verbringen 52% ihrer Zeit mit digitalen Medien auf mobilen Applikationen. Die Ausgaben für mobile Werbung werden 2014 zum ersten Mal die 100-Millionen-Franken-Marke knacken. Wenn es tatsächlich bereits 100 Mio. CHF sind, dann dürfen die einen oder anderen Medienprodukte ihre Businesspläne nach oben korrigieren. Doch auch Online- und Mobile-Newsportale müssen zuerst den Beweis antreten, ob ihre Inhalte tatsächlich über Werbung genügend monetarisiert werden können.

Zeitschriften und Tageszeitungen verlieren auch zukünftig an Werbeumsatz

PwC geht bei Zeitschriften von einem CAGR 2014 – 2018 von -3.9% und bei Tageszeitungen von -4.2% aus. Internet Advertising wächst weiterhin mit einem CAGR von 7%. Doch zweistellige Wachstumsraten bei Internet Advertising gehören auch schon der Vergangenheit an.

Streaming ist die Zukunft

Zunehmen werden nicht mehr Inhalte online verkauft, sondern der Zugang dazu. Bereits 2012 waren im Musikmarkt die Einnahmen digitaler Musik um 21 Mio. CHF höher als die Einnahmen physischer Produkte.