Archive für Werbung

Alle Monate wieder fiebert die Schweizer Online-Branche dem 6. Arbeitstag entgegen: Dann erscheinen die neuesten Net-Metrix-Zahlen. Im Mai liegen nun erstmals die Werte für tagesanzeiger.ch nach der Einführung der „Metered Paywall“ vor. Die Nutzung von weniger als 20 Artikeln pro Monat ist weiterhin kostenlos. Werden pro Monat mehr als 20 Beiträge gelesen, bietet der „Tages-Anzeiger“ fünf unterschiedliche Abonnements an. Der Tages-Anzeiger erreichte im ersten Monat mit Paywall 1,9 Millionen Unique Clients. Anders ausgedrückt: Auf das Webangebot von tagesanzeiger.ch wurde mit 1’893’000 verschiedenen Geräten (Smartphones, Tablets, PC) zugegriffen. Die Anzahl an Unique Clients  ist gegenüber den Vormonaten ohne „Metered Paywall“ relativ konstant. D.h. es greifen auch nach Einführung der Paywall noch gleich viele Geräte auf die Nachrichten von tagesanzeiger.ch zu. Anders sieht es jedoch bei der Anzahl Visits (Besuche) und den Page Impressions (Seitenaufrufe) aus. Im April zählte der tagesanzeiger.ch 16 Mio. Visits (Vormonat 20 Mio. Visits). Dies bedeutet ein Rückgang von 20%. Bei den Page Impressions fiel der Rückgang noch deutlicher aus. Tagesanzeiger.ch generierte im April 2014 insgesamt knapp 91 Mio. Page Impressions (Vormonat 143,5 Mio.) Dies bedeutet ein Rückgang von 37% bei den Page Impressions. 

Selbstverständlich variieren die monatlichen Werte auch je nach Newslage und dürfen nicht ohne Vorsicht miteinander verglichen werden. Der Monat April war bei den meisten Newsportalen schlechter als der Vormonat. Doch auch wenn man die Zahlen der Tagesanzeiger-Partnerseiten bernerzeitung.ch, baslerzeitung.ch und derbund.ch analysiert, muss folgendes festgestellt werden: Der Rückgang bei tagesanzeiger.ch nach Einführung der „Metered Paywall“ ist im Monat April 2014 massiv. 

Aus meiner persönlichen Sicht hat der Rückgang vermutlich folgende zwei Hauptgründe: 

  1. Wenn die Zahlungseinladung nach 20 gelesenen Beiträgen erscheint, verabschieden sich viele User vom tagesanzeiger.ch
  2. Der User hat immer die „böse Paywall“ im Hinterkopf und überlegt sich jeweils gut, ob er noch einen weiteren Artikel lesen will oder den Klick lieber auf später aufspart. Vermutlich hat der User auch Angst, Bildergalerien anzuschauen, da er nicht genau weiss, ob dies auch gezählt wird.

Es bleibt die Hoffnung, dass sich die Leser zukünftig noch besser ans Bezahlen von digitalen Inhalten gewöhnen und die digitalen Inhalte von tagesanzeiger.ch wieder intensiver nutzen.

TRANSPARENZ-BOX: Der Auto dieses Blogposts ist Unternehmensentwickler bei watson.ch und hat davor als Projektleiter in der Unternehmensentwicklung bei Tamedia gearbeitet. Der Autor ist gefühlt seit seiner Kindheit treuer Leser und grosser Fan vom Tages-Anzeiger. Dem Autor gefällt der neue Auftritt vom Tages-Anzeiger ausgezeichnet und er vertritt die Meinung, dass neue Geschäftsmodelle für digitale Inhalte ausprobiert werden müssen. 

tagesanzeiger.ch // Quelle: Net-Metrix April 2014

tagesanzeiger.ch // Quelle: Net-Metrix April 2014

Zahlungseinladung

Zahlungseinladung

bernerzeitung.ch // Quelle: Net-Metrix April 2014

bernerzeitung.ch // Quelle: Net-Metrix April 2014

baslerzeitung.ch // Quelle: Net-Metrix April 2014

baslerzeitung.ch // Quelle: Net-Metrix April 2014

derbund.ch // Quelle: Net-Metrix April 2014

derbund.ch // Quelle: Net-Metrix April 2014

Nach Buzzfeed, Circa, Quartz, Ozy Media, ViralNova, NowThis News und Huffington Post wird heute zum Abschluss Upworthy vorgestellt. Basierend auf der Analyse der vorgestellten acht internationalen Newsplattformen sowie der Analyse der Mobile-Traffic-Entwicklung bei Schweizer Newsplattformen werde ich an dieser Stelle am Sonntag, 05. Mai 2013, exklusiv meine fünf Erfolgsfaktoren für mobile Newsplattformen vorstellen. Zuerst nun anbei die kurze Vorstellung von Upworty:

At best, things online are usually either awesome or meaningful, but everything on Upworthy.com has a little of both. Sensational and substantial. Entertaining and enlightening. Shocking and significant.“ (Upworthy)

Allgemein

Fastcompany bezeichnet Upworthy im Sommer 2013 als das am schnellsten wachsende Medienunternehmen aller Zeiten. Erst im März 2012 ist die Nachrichtenseite Upworthy gestartet. Das Unternehmen wurde von Eli Pariser und Peter Koechley gegründet. Gemäss einer öffentlichen Twitter-Liste „We Are Upworthy“ beschäftigt das Unternehmen momentan 58 Personen, davon vermutlich viele als Teilzeitbeschäftigte.

Redaktionelles Konzept

Upworthy möchte nicht nur unterhalten, sondern auch anspruchsvolle gesellschaftliche Themen behandeln. Upworthy berschreibt ihr Konzept wie folgt: At best, things online are usually either awesome or meaningful, but everything on Upworthy.com has a little of both. Sensational and substantial. Entertaining and enlightening. Shocking and significant.“ Die Moral spielt bei Upworthy eine grosse Rolle. Der Dienst hat sich linksliberal positioniert. Im Gegensatz zu Buzzfeed werden keine eigenen Inhalte erstellt, sondern es werden lediglich im Internet gefundene Videos, Infografiken und dergleichen kuratiert.

Kommerzielles Konzept

Upworthy setzt bei der Kommerzialisierung nicht auf Displaywerbung. Ein Pfeiler des Geschäftsmodells sind „Ads We Like“. Dabei bezahlt der Werbekunde, dass er einen werblichen Inhalt (Beitrag, Video etc.) auf Upworthy stellen darf. Upworthy evaluiert, ob der Inhalt die Upworthy-Kriterien erfüllt. Bei einer Bejahung wird der Inhalt von Upworthy mit der Community geteilt. Der Werbepartner wird jeweils deutlich gekennzeichnet. So findet man beispielsweise ein von Skype bezahlter Werbespot über die Trennung einer Familie aus Uganda. Eine andere Ertragsquelle ist bei Upworthy „Sponsored Sections“. Mit dem Werbepartner werden die Themen für eine „Sponsored Section“ definiert. Ein Kurator von Upworthy kuratiert anschliessend spannende Geschichten innerhalb der definierten Grenzen. Dabei wird der Werbekunde jeweils auf jeder Seite deutlich gekennzeichnet. So wird beispielsweise die Serie „All 7 Billion“ über globale Gesundheit und Armut von der Bill & Melinda Gates Foundation präsentiert, mit Artikeln wie „The Diversity Of Cancer: A Sobering Map That Shows What Forms Strike Where“. Eine weitere Geldquelle ist die Verknüpfung der Leser über Anmeldeboxen mit sozialen und anderen Organisationen.

Upworthy

Vorstellung weiterer mobiler Newsplattformen: 

Es gibt heutzutage nicht nur die „Mobile first“-Strategie, sondern auch die „Tablet first“-Strategie. Wie diese funktioniert, zeigt die neue Wirtschaftsplattform Quartz.

It’s become very, very clear to me that digital trumps print, and that pure digital, without any legacy costs, massively trumps print.“ (David G. Bradley, Besitzer von Atlantic Media) 

Allgemein

Im September 2012 startete die neue Wirtschaftsplattform „Quartz“ online. Das digitale Projekt produziert Nachrichten für die vernetzte globale Welt. Die Atlantic Media Company, welche unter anderem die Titel „National Journal“ oder „The Atlantic“ herausgibt, steht hinter dem jungen Unternehmen. Gemäss eigener Auflistung auf der Homepage beschäftigt Quartz über 30 Mitarbeitende, davon sind mehr als 20 Journalisten. Hauptsitz von Quartz ist in New York City. Gemäss eigenen Aussagen verfügt Quartz über Korrespondenten und Reporter in London, Paris, Indonesien, Los Angeles und Washington.

Redaktionelles Konzept

Quartz verfolgt eine „Tablet first“-Strategie. In erster Linie ist Quartz für die mobilen Endgeräte Smartphone und Tablets konzipiert. Gemäss Quartz begann das Design mit dem iPad im Kopf. Anschliessend wurde es vom Tablet auf das kleinere Endgeräte Smartphone modifiziert und erst am Schluss auf die Desktop mit der grossen Bildschirmfläche. Bei der Kategorisierung kommt Quartz von der Gruppierung nach Ressorts weg. Die Inhalte werden nach aktuellen Themen (genannt „obsessions“) wie beispielsweise „Sochi Olympics“, „Future of Finance“ oder „Mobile Web“ gegliedert. Folglich ändert sich mit der Newslage auch die Struktur der Seite.

Kommerzielles Konzept

Anders als die Wirtschaftsmedienmarken „The Economist“, „FT.com“ oder „WSJ.com“ will sich Quartz nicht hinter einer Paywall verstecken. David G. Bradley, der Besitzer von Atlantic Media, formuliert sein Glauben an die digitale Zukunft wie folgt: It’s become very, very clear to me that digital trumps print, and that pure digital, without any legacy costs, massively trumps print.“ Das Geschäftsmodell von Quartz basiert auf Werbegelder. Quartz geht davon aus, dass Erträge insbesondere aus Sponsoring und Events generiert werden können. Auf klassische Bannerwerbung wird verzichtet und stattdessen wird gesponserter Inhalt in den „Editorial-Stream“ eingebaut. Als Gründungspartner konnte Boeing, Cadillac, Chevron und Credit Suisse gefunden werden, welche die Startphase 2012 finanzierten. Teilweise werden gewisse Features von Sponsoren präsentiert. Beispielsweise wird das neue Feature „Quartz Annotations“ von Citi präsentiert. Quartz ist es gelungen, etablierte Werbepartner wie beispielsweise Adobe, Box, Harward Business School, KPMG, Morgan Stanley, Rolex oder Sony für sich zu gewinnen.

Beim Lesermarkt hat Quartz innert kürzester Zeit viele neue Leser gewonnen. Bereits im August 2013, zehn Monate nach dem Launch, erreichte Quartz über fünf Millionen Unique User. Damit wurden die optimistischsten Prognosen von den Gründern übertroffen. Der Newsletter „Quartz Daily Brief“ hat im Januar 2014 die 50’000 Abonnentenmarke geknackt. Der Newsletter erreicht eine äusserst spannende Zielgruppe aus Führungskräften, Investoren, Unternehmen und dergleichen. Laut Angaben von Quartz liegt die Öffnungsrate des Newsletters bei über 40%, was eine deutliche höhere Rate gegenüber dem Industriedurchschnitt darstellt.

Quartz

Vorstellung weiterer mobiler Newsportale:

 

Nach Buzzfeed, OZY Media und Circa wird heute Huffington Post vorgestellt.

Huffington Post stellt ein globales digitales Social-Content-Erlebnis dar! (Huffington Post) 

Allgemein

Die US-amerikanische Onlinezeitung „The Huffington Post“ gibt es bereits seit mehr als acht Jahren. Das Online Nachrichtenportal wurde von Arianne Huffington, Kenneth Lerer und Jonah Peretti gegründet und ist seit 2011 im Besitz von AOL. Die Huffington Post gilt in den USA als linksliberales Gegengewicht zu Medien wie „Fox News“. Die Huffington Post gibt es mittlerweile in neun Ländern: USA, Kanada, United Kingdom, Frankreich, Spanien, Italien, Japan, Maghred und Deutschland. Weltweit beschäftigt das Unternehmen laut eigenen Angaben circa 700 Mitarbeitende. Pro Monat verzeichnet die Plattform weltweit über 75 Millionen Unique Visitors. Am 10. Oktober 2013 startete die deutsche Ausgabe der Huffington Post unter dem Dach des Burda-Verlags. Als Kooperationspartner für Inhalte konnte Focus Online gefunden werden. Die Ziele von Huffington Post Deutschland sind ehrgeizig: Nach zwei Jahren soll der Break-even erreicht sein und in fünf Jahren soll das Newsportal zu den fünf grössten Nachrichtenangeboten in Deutschland zählen.

Redaktionelles Konzept

Das Layout und das Design sind von der amerikanischen Mutter übernommen worden. Optisch sieht das Nachrichtenportal wie eine Kombination aus Blog und klassischem Nachrichtenportal aus. Die Huffington Post schreibt einerseits eigene Artikel und Kommentare, andererseits verwendet sie auch viele Beiträge von unbezahlten freiwilligen Autoren (Gastbeiträge) gemäss eigener Aussage zu den Themen Politik, Wirtschaft, Entertainment, Lifestyle und Technik. Die Huffington Post will kein weiteres Nachrichtenportal sein, sondern eine Informations- und Diskussionsplattform. Deshalb legt sie grossen Wert auf die Interaktionsmöglichkeiten der Lesenden. Sie möchte laut Werbebroschüre „ein globales digitales Social-Content-Erlebnis“ darstellen. In der Startphase beschäftigt die deutsche „Huffington Post“ gemäss einem Interview mit Arianne Huffington lediglich 15 Journalisten. Daneben schreiben um die 60 Gastautoren für das Portal, darunter auch prominente Namen wie Boris Becker oder Uschi Glas.

Kommerzielles Konzept

Das Geschäftsmodell hinter Huffington Post basiert auf Werbeeinnahmen. Für die einzelnen Device-Typen wie Smartphone, Tablet und Desktop können die unterschiedlichsten Werbeformate von Banderole Ad über Flash Layer bis Wallpaper gebucht werden. Für Zusatzleistungen wie „Expanding Formate“ oder „Targeting“ wird ein Aufpreis für den Tausender-Kontakt-Preis (TKP) verrechnet. Es können die Umfelder „Politik, News und Wirtschaft“, „Entertainment“, „Lifestyle“ und „Technik“mit einem Aufpreis gegenüber Run-of-Site gebucht werden. Daneben kann auch das komplette Netzwerk der Tomorrow Focus Media GmbH (dazu zählen beispielsweise focus.de, fitforfun.de, xing.com etc.) als „Run-of-Network“ gebucht werden. Die Preise variieren je nach Werbeformat und Platzierung stark. Die teuersten Preise erzielen grossflächige Formate mit Billboard oder Interstitial mit TKP von 85 Euro für Run-of-Site. Günstiger sind die kleineren Formate wie Skyscraper mit einem Preis von 35 Euro (TKP Run-of-Site). Für Umfeldbuchungen wird ein Zuschlag von 5 Euro verlangt. Bei den Targetings wird pro Kriterium ein Aufschlag von 5 bis 7,50 Euro verrechnet. Das Pricing beurteilt der Autor des Blogs als hochpreisig. Die Bruttopreise sind deutlich über denjenigen der grossen Schweizer Nachrichtenportale. Es stellt sich die Frage, ob diese hohen Bruttopreise auch mit hohen Nettopreisen realisiert werden können.

Huffington Post Deutschland

Vorstellung weiterer mobiler Newsportale:

 

Was für eine Osterüberraschung: Tamedia will PubliGroupe kaufen und hat am Donnerstag, 17. April 2014, eine Voranmeldung für ein öffentliches Kaufangebot für die PubliGroupe SA eingereicht. Tamedia interessiert sich hauptsächlich für das Filetstück von PubliGroupe, nämlich für die Plattform local.chHöchste Zeit also, die neusten Zahlen und Fakten zu PubliGroupe SA und Local.ch wieder einmal unter die Lupe zu nehmen.

07. März 2014: Nettoergebnis der PubliGroupe SA von -5.9 Mio. CHF als Jahresergebnis 2013

Segmente Publigroup

02. April 2014: PubliGroupe verkauft Publicitas an das deutsche Unternehmen Aurelius

Publigroup

Zum Geschäftssegment Search & Find bei Publigroupe gehören die LTV Gelbe Seiten AG (51% PubliGroupe, 49% Swisscom) und die französischen Unternehmen bei local.fr, die vollständig konsolidiert sind, sowie die zwei assoziierten Gesellschaften Swisscom Directories AG und local.ch AG (51% Swisscom, 49% PubliGroupe). LTV Gelbe Seiten AG, Swisscom Directories AG und local.ch AG operieren als ein Unternehmen mit gemeinsamer Geschäftsleitung, einer Marke – local.ch – und einer Struktur im Rahmen einer Partnerschaft zwischen PubliGroupe und Swisscom.

Bildschirmfoto 2014-04-18 um 19.47.36

Local.ch 100%: Bezogen auf das Gesamtgeschäft (100%) von local.ch ging das Betriebsergebnis in 2013 von 51.7 Mio. CHF im Jahr 2012 auf 51.7 Mio. CHF im Jahr 2013 leicht zurück. Der Nettoumsatz fiel mit 199.6 Mio. CHF etwas niedriger aus als im Vorjahr, in dem 208.9 Mio. CHF erzielt wurden. Im Jahr 2013 machte der Umsatz in klassischen Medien noch immer 34% des konsolidierten Umsatzes von local.ch aus (gegenüber 41% im Jahr 2012), das Online-Geschäft erreichte 2013 einen Umsatz von 41% (gegenüber 34% im Jahr 2012). Verzeichnisse und Datendienstleistungen hielten sich stabil bei etwa 25%.

Segment „Search & Find“ bei PubliGroupe (Local.ch, local.fr & home.ch): 
Das Betriebsergebnis von Search & Find erreichte 25.5 Mio. CHF gegenüber 22.4 Mio. CHF im Jahr 2012. Der Nettoumsatz des Geschäftssegments lag mit 115.9 Mio. CHF etwas über dem Vorjahr mit 103.2 Mio. CHF.

Bildschirmfoto 2014-04-18 um 19.49.01

Bildschirmfoto 2014-04-18 um 19.58.27

Quelle: http://www.publigroupe.com/en/

 

Um von bestehenden Newsportalen Erfolgsfaktoren abzuleiten, wurden folgende acht internationale Portale analysiert: Buzzfeed, Circa, The Huffington Post, NowThis News, Ozy Media, Quartz, Upworthy und Viral Nova. Für die Auswahl der Portale war entscheidend, dass sich die Beispiele einerseits erfolgreich behaupten und sich andererseits redaktionell und kommerziell voneinander unterscheiden. So wurden die in der Öffentlichkeit häufig diskutierten Portale Buzzfeed, Upworthy und Viralnova mitberücksichtigt. Daneben wurden auch Nischenplayer wie Quartz, welches sich an Wirtschaftsleute richtet, analysiert. Auch das spannende Bewegtbildkonzept von NowThis News oder der objektorientiere Journalismusansatz von Circa wurden untersucht. Die einzelnen Portale werden anbei anhand ihres redaktionellen und kommerziellen Konzeptes kurz vorgestellt.

Mobile Newsplattformen

Der Anfang macht heute:

Buzzfeed

Allgemein

Buzzfeed, mit Hauptsitz in New York, wurde 2006 von Jonah Peretti, Mitgründer der „Huffington Post“ gegründet. Peretti gilt als Experte für Viralität und wurde einst von der New York Times als „Viral Marketing Hot Dog“ bezeichnet. Bekannt als Medienunternehmen für das soziale Zeitalter arbeiten rund 400 Mitarbeitende für Buzzfeed, davon circa 180 Personen in der Redaktion. Buzzfeed verfolgt eine Internationalisierungsstrategie. Es gibt bereits spanisch-, französisch- und portugiesischsprachige Versionen sowie einen Ableger in Grossbritannien und Australien. In den nächsten Monaten wird Buzzfeed auch in Deutschland lanciert. Gemäss Aussage von Peretti wird das deutsche Buzzfeed mit einer Mischung aus englischen Beiträgen, deutschen Übersetzungen und eigenen Inhalten starten.

Buzzfeed weist gemäss Peretti über 140 Millionen Unique User aus. 60% davon sind die für Werbekunden interessante Zielgruppe der 18- bis 34-Jährigen. 50% des Traffics kommt bei Buzzfeed über den mobilen Kanal. Der wichtigste Trafficlieferant bei Buzzfeed ist Social Media. 75% des Traffics kommt über soziale Quellen wie Facebook und Twitter.

Buzzfeed Mobile

Redaktionelles Konzept

Bei Buzzfeed werden die Inhalte so aufbereitet, dass sie möglichst unterhaltsam sind und häufig in sozialen Medien geteilt werden. Zu einem grossen Teil besteht Buzzfeed aus so genannten Listicles, Artikeln im Listenformat. Die Listen im Stil von „13 Things Sales Associates Absolutely Hate Hearing“ oder  „Jennifer Lawrence’s 19 Best Moments At The Oscars“ zeichnen sich durch kurze Texte und bewegtes Bildmaterial in Form von Gifs aus. Mittlerweile werden bei Buzzfeed auch längere und investigative Artikel, sogenannte Longforms, produziert. Buzzfeed beschäftigt ein Investigativteam und Korrespondenten an verschiedenen Orten auf der Welt. Pro Tag veröffentlicht Buzzfeed gemäss Aussagen von Jonah Peretti circa 400 Artikel. Bei den Artikeln von Buzzfeed spielt die Viralität eine grosse Rolle. Es wird Content produziert, welchen die Menschen gerne teilen. Bei Buzzfeed ist alles shareable: Ganze Artikel, einzelne Textabschnitte oder einzelne Gifs und Videos.

Kommerzielles Konzept

Buzzfeed setzt komplett auf Native Advertising bzw. Social Advertising. Die Werbung auf Buzzfeed ist gleich wie der redaktionelle Inhalt aufgebaut und lediglich mit einer gelben Hintergrundfarbe sowie mit dem Hinweise „featured partner“ gekennzeichnet. Buzzfeed kann mit Native Advertising überaus hohe Klickraten (CTR) ausweisen. Gemäss eigenen Aussagen sind bei Buzzfeed Klickraten von 1% bis 3% möglich, was zwanzigfach über dem Industriedurchschnitt liegt. Auf klassische Banner-Werbung wird verzichtet. Die Native Advertisings können von den Lesenden kommentiert und geteilt werden. Dadurch setzt Buzzfeed auf das Zusammenspiel zwischen „paid, owned und earned media“. Gemäss Angaben von Buzzfeed erzielt der Werbekunde im Durchschnitt ein 1,3x Social Lift. Das heisst: wenn beispielsweise 100’000 Views über bezahlte Werbung (paid media) erzielt werden, erhält man zusätzlich noch 30’000 Views (earned media), welche über die sozialen Aktivitäten generiert werden. Der Social Lift ist bei Buzzfeed hoch, da das Buzzfeed-Publikum aus vielen aktiven Sharing-Usern besteht und der Content spezifisch für das Teilen erarbeitet und optimiert ist.

 

Da ich mich selbst als „Marketier“ bezeichne, war ich gerne bereit, der HWZ ein paar Fragen zu meiner Weiterbildung im „Digital Business“ zu beantworten. Achtung: Das Interview ist so etwas wie ein Native Advertising Interview. Es ist Werbung für die HWZ, für watson und für mich selbst 😉

Das Interview findet man unter http://www.fh-hwz.ch/de/interview-sven-ruoss.htm

Werbung für die HWZ

Auf „Our Mobile Planet von Google“ findet man Antworten auf Fragen zur Smartphone-Verbreitung und -Nutzung in 48 Ländern (darunter auch die Schweiz). Mann kann sowohl selbstständige Charts zum Thema „Mobile“ basierend auf dem Datenmaterial zeichnen als auch findet man das Datenmaterial pro Land als Excel sowie visualisiert als PDF-Präsentation.

Anbei 8 Facts aus der Präsentation „Unser mobiler Planet: Schweiz“ vom Mai 2013:

1. Smartphones sind für immer mehr Nutzer wichtiger als der Fernseher

2. Smartphone-Nutzer sehen sich häufig Videos an

3. Mobile-User sind auch social und beteiligen sich häufig an sozialen Netzwerken

4. Smartphones werden oft gleichzeitig mit anderen Medien genutzt

5. Die Suche nach lokalen Informationen spielt eine grosse Rolle

6. Mit dem Smartphone durchgeführte Recherchen führen zu kanalübergreifenden Einkäufen

7. Beim Mobile Commerce lassen sich einige Herausforderungen identifizieren

8. Mobile Advertising wird wahrgenommen

Quelle: http://services.google.com/fh/files/misc/omp-2013-ch-local-de.pdf

Die Schweiz verfügt über die weltweit höchste iPhone-Dichte. Die mobile Nutzung über Smartphones hat sich in den letzten Jahren rasant entwickelt. Auch für Werbetreibende wird das mobile Internet immer wichtiger und gewinnt aufgrund der steigenden Reichweite und der intensiver Nutzung immer mehr an Relevanz. Doch wo bleiben die Werbeausgaben für den mobilen Kanal? Die Schere zwischen Mediennutzung und Werbeausgaben klafft nirgends so weit auseinander wie bei dem mobilen Devices.

Die Fachgruppe Mobile von IAB Switzerland (ich bin selbst Mitglied in dieser Fachgruppe) hat nun zum zweiten Mal ein „Mobile Kompendium 2013“ herausgegeben mit vielen Insights zum boomenden Mobile-Markt. Ich erlaube mir ein paar Wissensbrocken aus diesem Kompendium zu stehlen.

Mobile Advertising

Die wichtigsten Formen mobiler Werbung

  • Mobile Display: Auf mobilen Websites oder innerhalb einer App mit statischen oder Rich-Media-Werbeformaten
  • Branded Applications: Eigene Unternehmens-App mit unterschiedlichsten Zielen/Zwecken
  • Videowerbung: Stark wachsend Aktivität auf Mobile, in welcher man Pre-Roll oder In-Stream Werbung schalten kann
  • Audiowerbung: Mobile Music Apps finanziert über Radio-ähnliche Werbung
  • Mobile Aktivierung: Dank dem Einsatz von Mobile können Konsumenten traditioneller Medien (zum Beispiel TV oder Print) in die Kampagne einbezogen werden
  • Location Based-Werbung: Nutzung einer Technologie, um den Standort der Konsumenten zu bestimmen und damit einer Kampagne oder Aktivität mehr Relevanz zu geben

Mobile Werbeformen

Die wichtigsten Werbeformate

Eine hilfreiche Übersicht über mobile Werbeformate findet man bei Adello unter folgendem Link: http://www.adello.ch/mobile-advertising/smartphone-tablet-werbemittel/

  • Mobile Banner: Standardwerbeform im mobilen Angebot. Es gibt unterschiedliche Werbemittelgrössen, welche die verschiedenen Bildschirmauflösungen von Smartphones unterstützten
  • Mobile Interstitial Ad: Grossflächiges Werbeformat, welches angezeigt wird, wenn eine Site oder eine App neu geladen wird.
  • Mobile Expandable Ad: Dieses Format vergrössert sich durch Antippen oder such Klicken und Ziehen (Click-and-Drag) und bietet dadurch eine grössere Werbefläche und mehr Raum für Kreativität
  • Mobile Layer Ad: Mittels Rich Media/HTML5 sind interaktive Elemente wie Videos, Musik, Formulare sowie Verlinkungen auf Produkte und Social Media Sites möglich

Daneben gibt es etliche weitere Werbeformate wie Toaster Ad, Sticky Ad, Travelling Ad, Video Ad etc. 

Ayax Mobile Layer Ad

Targeting

Mittels Targeting kann eine maximale Relevanz in Bezug auf die Werbeschaltung sichergestellt werden. Entsprechend wird ein Werbemittel nur dann eingeblendet, wenn die definierten Kriterien erfüllt sind. Im Vordergrund stehen Kriterien, die eine Zielgruppe zusätzlich eingrenzen und die Werbewirkung erhöhen. Die häufigsten Targeting-Formen sind in der Abbildung dargestellt.

Targeting

Wer mehr über den boomenden Mobile-Markt erfahren möchte, kann ich die Lektüre des kompletten „Mobile Kompendium 2013“ empfehlen.

Quelle: IAB Switzerland Mobile Kompendium 2013

Der neue CAS Mobile Business an der HWZ ist am 08. November 2013 gestartet. Als einer der ersten Tasks darf ein Thema für die Diplomarbeit gefunden werden. Und diesem Tasks habe ich mich an diesem Wochenende gewidmet.

Die Zutaten:

  • Ein nebliges Herbstwochende
  • 6 Stunden Zeit
  • Ein iPhone
  • Ein Computer mit Internetzugang
  • Think-Cell, Excel und Powerpoint
  • Net-Metrix-Mobile-Daten
  • Ein Ziel: Definition des Themas für die Diplomarbeit (sollte etwas mit „Mobile“ zu tun haben;-))

Das Vorgehen:

  • Man verbinde das Thema „Mobile“ und „News“.
  • Man füge ein paar Net-Metrix-Mobile-Daten hinzu.
  • Man schweift ab und es ensteht ein Amuse-Bouche, nachdem man mit den Net-Metrix-Mobile-Daten eine sauberes Excel zu den News-Plattformen in der Schweiz erstellt hat.

Und dieses kleine Amuse-Bouche möchte ich euch nicht vorenthalten. Seit März 2012 werden von Net-Metrix monatlich die mobilen Nutzungsdaten der teilnehmenden Angeboten erhoben und veröffentlicht. Aktuell nehmen über 90 Mobile-Sites und Apps bekannter Schweizer Anbieter daran teil. Mich interessiert, wie sich der Mobile-Traffic (über Smartphones und Tablets) der Schweizer Newsportale entwickelt. Deshalb berücksichtige ich anbei folgende 14 Newsplattformen in der Schweiz: 20 Minuten D-CH, 20 Minuten W-CH, 24heures, Basler Zeitung, Berner Zeitung, Blilck, Der Bund, Le Temps, Le Matin, Neue Luzerner Zeitung, Neue Zürcher Zeitung, St. Galler Tagblatt, Tages-Anzeiger und Tribune de Genève.

Mobile Visits News-Plattformen Schweiz pro Monat

Prozentualer Anteil Visits pro Monat

Die Schlüsselerkenntnisse:

  • Die mobile Nutzung von News-Plattformen wächst deutlich an. So erzielten die ausgewählten Newsplattformen bei den Visits ein jährliches Wachstum (CAGR) um 93% und bei den Page Impressions sogar 138%
  • Die drei grössten Player sind 20 Minuten D-CH, Blick und 20 Minuten W-CH. Bezüglich Visits pro Monat hatte 20 Minuten D-CH im September 2013 innerhalb der ausgewählten 14 Newsplattformen ein Marktanteil von 44%. Innerhalb eines Jahres konnte 20 Minuten D-CH seinen Marktanteil von 42% um 2 Prozentpunkte erhöhen. Blick büsste innerhalb eines Jahres 2 Prozentpunkte ein und liegt im September 2013 bei 22%. Ebenfalls Marktanteil zulegen konnte 20 Minuten W-CH von 11% auf 13%. Bezüglich Page Impressions sieht das Bild ähnlich aus. Marktführer mit einem Marktanteil von 43% ist 20 Minuten D-CH hinter Blick mit 32%. 20 Minuten W-CH erzielt einen Marktanteil von 12%.
  • Die drei grössten Player (20 Minuten D-CH, Blick und 20 Minuten W-CH) verfügen zusammen über einen Marktanteil von 79% bezüglich Visits und sogar über einen Marktanteil von 87% bezüglich Page Impressions.
  • Blick erzielt mehr Page Impressions pro Visit als 20 Minuten. Dadurch kann Blick einen höheren Marktanteil bei den Page Impressions als bei den Visits ausweisen.
  • Die News-Plattformen generierten im September 2013 ingesamt 100 Mio. mobile Visits. Davon kamen 26% über Mobile-Sites, 48% über Phone-Apps, 7% über Tablet-Apps und 20% über Universal-Apps (Phone & Tablet).
  • Die News-Plattformen generierten im September 2013 insgesamt 1’290 Mio. mobile Page Impressions. Davon kamen 23% über Mobile-Sites, 40% über Phone-Apps, 11% über Tablet-Apps und 17% über Universal-Apps (Phone & Tablet). Der Kanal „Tablets“ konnte ggü. Vorjahr um 4 Prozentpunkte von 7% auf 11% zulegen. Tablets erzielte ein überdurchschnittlich hohes järhliches Wachstum von +328%

Mobile Page Impressions News-Plattformen Schweiz

Prozentualer Anteil Page Impressions pro Monat

Entwicklung Page Impressions über Kanäle

Prozentualer Anteil Page Impressions über Kanäle pro Monat

Das Thema meiner Diplomarbeit:

Der kleine Exkurs mit dem Amuse-Bouche war zwar ein Zeitfresser, aber trotzdem kristallisierte sich folgendes Thema für meine Diplomarbeit heraus:
Die Erfolgsfaktoren von mobilen News-Plattformen in der Schweiz“

Anmerkung: Es konnten lediglich die 14 Newsplattformen bei der Analyse berücksichtigt werden, welche bei Net-Metrix-Mobile teilnehmen. Daneben gibt es etliche weitere mobile Newsplattformen in der Schweiz (wie beispielsweise srf.ch), welche nicht berücksichtigt werden konnten. Die Ergebnisse müssen daher in diesem Kontext interpretiert werden.