Archive für hsg

Meine Alma Mater setzt auf innovative Formen der Wissensvermittlung. Dazu hat die Universität ein Video über „Das gute digitale Leben“ produziert. Im Mittelpunkt stehen fünf Gegensätze, die sich im Gleichgewicht befinden müssen, damit wir uns erfolgreich und zufrieden im digitalen Dschungel bewegen können:

  1. Ich und Wir
  2. Bekanntes und Unbekanntes
  3. Geben und Nehmen
  4. Privates und Öffentliches
  5. Online und Offline sein 

Der Text stammt von Prof. Miriam Meckel vom Institut für Medien- und Kommunikationsmanagement an der Universität St. Gallen (HSG). 

Vor mehr als 2,5 Jahren durfte ich an der HSG Alumni Konferenz in Montreux (23. – 25. September 2010) einer Keynote zum Thema „New Opportunities: Transforming Your Business Model“ zuhören. welche mich prägte. Ich hing an den Lippen von Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender der Axel Springer AG, welcher über das Medienbusiness referierte.

Per Zufall bin ich heute über Youtube-Videos seiner gehaltenen Keynote gestolpert. Und auch 2,5 Jahre und einige iPad-Versionen später, lohnt sich sich, sein Referat nochmals anzuschauen, inkl. der Fragerunde am Schluss. Denn wer stellt eine Frage? Peter Hogenkamp vom Digital-Silo der NZZ.

10 Mythen des Unternehmertums in einem solide gemachten Video von der HSG.

Mein Fazit: Ein 10 Minuten Feeldgood-Film über die „unternehmerische Methode“. 

Mein HSG-Mentor Frank Baumann hat mir beim ersten Treffen folgenden Tipp auf den Weg gegeben: „Herr Ruoss, läsät Sie sBuech „Das Peter-Prinzip“ und dänn wüssät Sie, wie dWirtschaft bzw. Unternähmä funktionieret.“

Ich war ein bisschen verwirrt, ob ich nun mein Studium abbrechen müsse. Aber da ich ja ein braver Schüler war, kaufte ich das Buch bei Amazon (gabs damals schon Amazon?) und las es und studierte weiter.

Nun bin ich selbst HSG-Mentor beim HSG Mentoringprogramm und kann meinem Mentee Dominique Schwarzen folgenden Tipp auf den Weg geben: „Dominique (Die heutige Generation duzt sich), lueg das Video übers Peter-Prinzip und dänn weisch nach 4 Minutä 43 Sekundä, wie Unternähme funktionieret“.