Archive für HWZ

Patrick Comboeuf, Marion Marxer und ich sind die neuen Co-Studiengangsleiter im Masterstudiengang Digital Business an der HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich. Gemeinsam mit Studiengangsleiter Manuel P. Nappo bauen wir die Weiterbildung in den Bereichen Digital Leadership, Multichannel und Social Media aus. 

«Was wir heute brauchen, sind Leader-Persönlichkeiten statt klassische Manager», sagt Manuel P. Nappo, Leiter des Centers for Digital Business an der HWZ und Studiengangsleiter des MAS Digital Business. «Um dies sicherzustellen, konnten wir drei Top-Cracks verpflichten. Die neuen Co-Studiengangsleiter werden für den Ausbau und die Weiterentwicklung der CAS zuständig sein. Ich freue mich, mit ihnen die neue Generation von Digital Leaders auszubilden.»

Digital Leadership als Erfolgsfaktor

Bildschirmfoto 2014-11-01 um 12.33.27Im CAS Digital Leadership ist Patrick Comboeuf neuer Co-Studiengangsleiter. Gemeinsam mit Manuel P. Nappo trägt der 46-Jährige die inhaltliche und konzeptionelle Verantwortung für diesen neuen Zertifikatsstudiengang. Comboeuf hat von 2006 bis 2014 zusammen mit einem fast 50-köpfigen Team eine Vielzahl von digitalen Initiativen bei der SBB umgesetzt. «Neben vielen Erfolgsstories wie SBB Mobile, mit fast 5 Millionen Downloads die erfolgreichste App der Schweiz, dem Relaunch von sbb.ch oder der Orchestrierung der Social-Media-Plattformen gab es dabei auch schmerzhafte, aber wertvolle Learnings, die es lohnt zu teilen», sagt Comboeuf. Ein Unternehmen mit einem «realen» Business und einer langen Tradition auf dem digitalen Weg zu begleiten, erfordert in Zukunft neben einem radikal erneuerten Skillset vor allem mutige Leader. Der CAS Leadership nimmt sich dieser Herausforderung an.

Multichannel bedeutet Touchpoints-gerechte Kommunikation

Marion MarxerMarion Marxer wird an der HWZ für den neu konzipierten CAS Multichannel Management tätig sein. Marxer weist eine 20-jährige Berufserfahrung im Bereich Marketing und Kommunikation auf. In Agenturen wie JungvonMatt/Limmat oder Publicis baute sie digitale Units auf und erhielt diverse Auszeichnungen für Effizienz, Vernetzung und Kreativität ihrer Kampagnen. Marxer ist u.a. Mitbegründerin und Organisatorin eines Festivals für digitale Kultur und digitalen Lebensstil (tweakfest). «Der CAS Multichannel Management richtet sich an alle leitenden Mitarbeitenden im Bereich Marketing und Kommunikation», sagt Marxer. Denn heute seien alle von den neuen Paradigmen betroffen – die meisten allerdings noch überfordert. «Deshalb freue ich mich, mit meinem Engagement an der HWZ das Thema in der Schweiz gezielt weiterzuentwickeln.» Der Fokus dabei sei klar: Digital First.

Im CAS Social Media Management wird Kontinuität und Innovation gewährleistet

SvenRuossMit Sven Ruoss als Co-Studiengangsleiter des CAS Social Media Management setzt die HWZ gleichzeitig auf Kontinuität und Innovation. Der 32-Jährige HSG-Absolvent schliesst im Moment den MAS Digital Business ab und wirkte schon mehrmals an der HWZ als Dozent. Sein Berufsweg führte Ruoss von der Beratungs- in die Medienbranche. Mehrere Jahre arbeitete er im Bereich Business Development von Tamedia. Heute verantwortet er die Unternehmensentwicklung beim neuen Schweizer Newsportal watson. Ruoss setzt sich dafür ein, dass auch künftig sehr kompetente Dozierende mit spannenden Insights und aktuellen Cases die Studierenden unterrichten. «Jeder, der im Bereich Social Media künftige Entwicklungsschritte in der eigenen Organisation prägen möchte, erhält im erfolgreichen CAS ein ideales Wissensfundament». Und dies sei entscheidend, so der Social-Media-Experte weiter. «Denn wer nicht digital denkt, ist raus!»

„Ich freue mich ausserordentlich, mit Marion Marxer, Patrick Comboeuf und Manuel Nappo zukünftige Digital Cowboys auszubilden!

Die komplette Medienmitteilung findet man unter folgendem Link: Neue Digital Business-Experten an der HWZ

Und denkt daran: Wer nicht digital denkt, ist raus! Darum besser heute als morgen für eine digitale Weiterbildung am HWZ Center for Digital Business anmelden:

 

Advertisements

Mein Spruch „Wer nicht digital denkt, ist raus!“ hat’s bis ins 20 Minuten geschafft. Das neue Center for Digital Business an der HWZ wird in der Print-Ausgabe vom 27. Oktober 2014 in vollen Tönen gelobt:

20 Minuten: „Das dortige Center for Digital Business hat eines der modernsten Bildungskonzepte im Bereich Digital Business umgesetzt!“

Ich kann diese Weiterbildung wirklich allen zukünftigen digitalen Cowboys empfehlen. Denn Digital Business braucht mehr als nur Stammtischwissen.

Bildschirmfoto 2014-11-01 um 10.07.27

Quelle: 20 Minuten vom 27. Oktober 2014, Seite 29

E-Paper 20 Minuten vom 27. Oktober 2014

Mitte Juni 2014 durfte ich im Rahmen des MAS-Studiengang „Digital Business“ der HWZ eine Studienreise ins Silicon Valley unternehmen. Wir haben von San Francisco aus u.a. Evernote, Facebook, Instagram, Airbnb, Techchrunch und LinkedIn besucht und ergänzend an der Stanford University einige inspirierende Zeit verbracht. Für mich persönlich sind ein paar Schlagwörter und Slogans hängen geblieben, welche ich anbei gerne auf meinem Blog veröffentliche.

Nun die fünf Punkte, die aus meiner Sicht am bemerkenswertesten waren:

1. „Done is better than perfect.“

Digitale Produkte, die zu 80% fertig sind werden auf die User losgelassen. Diese sollen beurteilen wie gut das Produkt ist und wo noch geschraubt werden muss. Mut zahlt sich aus. Digitale Produkte sind nie fertig.

Kaffeeecke bei Airbnb

Kaffeeecke bei Airbnb

2. Scheitern ist nicht nur erlaubt, sondern erwünscht

Eine Firma gegen die Wand fahren heisst erleben und gelernt haben. Eine wichtige Voraussetzung für nächste grosse Projekte. Der mehrmals mit einer Neugründung gescheitert ist, ist auf dem Arbeitsmarkt sehr viel wert, weil er nun weiss, wie man es nicht machen darf.

Design Thinking an der Stanford University

Design Thinking an der Stanford University

3. “Nothing is a mistake. There’s no win and no fail. There’s only MAKE.“

Im Silicon Valley fürchtet man sich nicht vor Fehltritten. Man nimmt sich Zeit und Raum (und natürlich ein paar Dollars) und setzt um, probiert aus, testet.

NO Fail

There’s only make! Spruch an der Stanford University (School of Design)

4. “Free food is mainly a benefit for the employer.“

Was nach paradiesischen Zuständen tönt ist nichts anderes als emotionale und zeitliche Bindung der Mitarbeitenden an den Arbeitsplatz. Ein Investment, welches sich scheinbar bei allen befragten Firmen auszahlt – nicht nur bei Google. „Free Food“ gehört im Silicon Valley zu einem Standard-Benefit. Die Mitarbeitenden kommen früher zur Arbeit, gehen über Mittag nur kurz mit ihren Arbeitskollegen intern essen und reden selbstverständlich zu 90% über das Business. Und am Abend bleiben die Mitarbeitenden länger.

Der "Take-what-you-need"-Automat bei Evernote

Der „Take-what-you-need“-Automat bei Evernote

5. Digitale Talente und Leaders im Silicon Valley zu finden – und dann auch zu halten – ist harte Arbeit

Employer Branding geniesst einen unglaublich hohen Stellenwert, da der Wettbewerb auf dem Arbeitgebermarkt extrem gross ist. Jeder will die Besten. Und tut dafür auch Entsprechendes. Nur wer die besten Talente für sich gewinnen und halten kann, wird langfristig erfolgreich sein.

Lounge-Bereich bei Facebook

Lounge-Bereich bei Facebook

Mein persönliches Fazit: 

Die Welt im Silicon Valley ist eine eigene Welt, welche sich nicht 1:1 in die Schweiz übertragen lässt. Wir können und sollten nicht alles kopieren. Aber persönlich habe ich den Eindruck bekommen, dass eine Übernahme mehrerer Elemente dieser (schon fast surrealen) Arbeitskultur notwendig ist, um dem immer stärker werdenden internationalen Wettbewerb um Talente und „Digital Natives“ Paroli bieten zu können.

Einen ausführlichen Bericht unserer HWZ-Gruppe und des Aufenthaltes hat unsere Klasse in Blogform unter http://fachstellesocialmedia.ch/study-tour-ins-silicon-valley-2014-tag-4-scandit-airbnb-und-gigaom/ aufgeschaltet.

Da ich mich selbst als „Marketier“ bezeichne, war ich gerne bereit, der HWZ ein paar Fragen zu meiner Weiterbildung im „Digital Business“ zu beantworten. Achtung: Das Interview ist so etwas wie ein Native Advertising Interview. Es ist Werbung für die HWZ, für watson und für mich selbst 😉

Das Interview findet man unter http://www.fh-hwz.ch/de/interview-sven-ruoss.htm

Werbung für die HWZ

Manuel P. Nappo, Leiter Fachstelle Social Media Management an der HWZ und Digital Pionier of the Year 2013, hat ein Näschen für Trends. So bietet er nun neu im Bereich Weiterbildung im digitalen Markt einen Social Media Fokus-Kurs für Städte und Gemeinden an der HWZ an. Es freut mich, dass ich mit dem Modul „Mobile Lösungen für die öffentliche Verwaltung“ am Freitag, 14. März 2014, mein Wissen im Bereich Mobile weitergeben darf. Ein kleines Amuse-Bouche findet man anbei.

Zur Abwechslung habe ich mal wieder extern gebloggt, und zwar für die Fachstelle Social Media der HWZ. Aus dem Unterricht des CAS Mobile Business zum Thema „Mobile Big Data“ mit Marcel Blatter berichte ichDen kompletten Blogbeitrag findet ihr unter http://fachstellesocialmedia.ch/big-data-das-wort-der-stunde/Und selbstverständlich findet ihr anbei einen Auszug meines Blogbeitrags.

Richard P. Feynman: Knowing the name of something does not mean to know something…“

Schon bei der ersten Fragen des Dozenten, was denn überhaupt Daten seien, mussten wir Studierende erkennen, dass „Big Data“ eine hochkomplexe Angelegenheit ist. Denn Daten sind die Antwort auf einen Messwert. Und alle Messwerte sind „biased“. Und von „biased“ Messwerte werden „biased“ Erkenntnisse abgeleitet.

Weiter ging es mit der Frage, was denn genau unter „Big Data“ zu verstehen ist? Wir diskutierten um die Stichworte „grosse Mengen“ „hohe Geschwindigkeit“ und „Vielfalt“.

Eine gelungene Definition findet man bei Gartner (2012), welcher „Big Data“ wie folgt definiert: „Big data is high volume, high velocity, and/or high variety information assets that require new forms of processing to enable enhanced decision making, insight discovery and process optimization.“

In der Diskussion haben wir gelernt, dass mehr Daten nicht mehr Information bedeutet und dass die Geschwindigkeit selten eine grosse Herausforderung darstellt. Kurzum: „Data-Variety is the path to knowledge generation wihtin a data driven ecoystem.“

Bildschirmfoto 2014-02-26 um 21.08.35

Nachdem die Begriffe definiert waren und wir in die Komplexität der Thematik eingetaucht waren, überlegten wir uns, welche Fähigkeiten denn ein Daten-Wissenschaftler mit sich bringen sollte.  Uns wurde bewusst, dass „Data Science“ eine interdisziplinäre Wissenschaft ist, welche nur in einem Team erfolgreich betrieben werden kann. Es braucht ein Team mit unterschiedlichen Skills:  Hacking/TechAnalytics/Math/Stats & Strategic/Communicator. Die grösste Herausforderung ist dabei, dass alle eine gemeinsame Sprache sprechen.

Nach den Ausführung von Marcel Blattner zum „Yule-Simpson Effect“, „Kaggle competition“ und  zum „Empfehlungssystem von Amazon“ musste ich erkennen, dass ich die gemeinsame Sprache der Datenwissenschaftler leider nicht verstehe und somit kein wertvolles Teammitglied werden kann.

Und zum Schluss des spannenden Freitagnachmittags konnten wir alle demütig das Statement von Marcel Blattner bejahen:

„We are not even close to have an idea what it really means to pair Big Data and Mobile“.

Bildschirmfoto 2014-02-26 um 21.10.14

Den kompletten Blogbeitrag findet ihr unter http://fachstellesocialmedia.ch/big-data-das-wort-der-stunde/

Die Zukunft ist Digital. Die Digitalisierung prägt immer stärker bestehende Geschäftsmodelle, Prozesse und Medien. In der Schweiz gab es bisher zum Thema „Digital Business“ kein umfassendes Weiterbildungsangebot. Manuel P. Nappo hat mal wieder ein Näschen für  gesuchte Bildungsangebote und lanciert zusammen mit der HWZ und Prof. Dr Walter Kuhn ein neues und innovatives Studienangebot zum Thema „Digital Business“. Ab November 2013 lanciert die HWZ den neuen CAS Mobile Business, ab Februar 2014 starten die beiden Module CAS Crossmedia Management und CAS Digital Business Management und schlussendlich startet im August 2014 das vierte Modul CAS Digital Technology & Innovation an der HWZ.

Zusammen mit dem bestehenden CAS Social Media Management bilden die vier neuen CAS-Zertifikatskurse Wahlmodule für einen Masterabschluss MAS Digital Business.

Aus meiner Perspektive tönt der neue Master Digital Business und insbesondere der CAS Mobile Business sehr spannend. Schlüsselinhalte des CAS Mobile Business sind wie folgt definiert: Einbettung in die Unternehmensstrategie, Potenzialidentifikation, Psychologie im mobilen Web, Mobile Marketing, Mobile Communications, Mobile Advertising, Mobile Gaming, Mobile Search, Mobile Commerce, Mobile CRM, Mobile Content, Mobile Technology, Responsive Design, Apps & Apps Marketing, User Experience, Mobile Security, Mobile Business Management Corporate Culture, Reporting & ROI.

Kurz und gut: Beim CAS Mobile Business mit Start im November 2013 bin ich dabei. Lieber Manuel, reservier mir bitte einen Platz. Danke.

Informationen zum HWZ CAS Mobile Business: http://www.fh-hwz.ch/de/prod/studiengang/casdas/cas-mobile.htm

Informationen zum HWZ MAS Digital Business: http://www.fh-hwz.ch/de/prod/studiengang/master/mas-digital-business.htm

Mobile First

Am Dienstag, 05. Februar 2013, fand in der Zunft zur Zimmerleuten die Zertifikatsfeier des CAS Social Media Management der HWZ statt. Glücklich durfte ich als einer von 20 neuen Social Media Manager das Zertifikat entgegennehmen. Im Rahmen eines köstlichen Apéro riche feierten wir unseren gelungenen Abschluss. Ich hoffe, dass ich dabei meinen Arbeitgeber Tamedia AG würdig vertreten habe;-) .

Nach dem offiziellen Teil ging es natürlich mit der „besten Apéroklasse ever“ im Zürcher Niederdorf bis tief in die Nacht nach dem Motto „SOCIAL“ weiter. Nun ist der CAS Geschichte und mir bleibt nur noch zu sagen: Liebe 23 Mitstudierende, es war ne geile Zeit!

Gemäss dem Spruch „The finish line is just the beginning of a whole new race“ werde ich mich in Kürze einer neuen Herausforderung im Bereich Weiterbildung stellen. Denn „Wer rastet, der rostet!

Mitteilung in der Werbewoche: HWZ diplomiert 20 Social Media Manager

Die Bildergalerie von der Zertifikatsfeier: HWZ-Bildergalerie

Bericht über die Zertifikatsfeier auf dem Blog der Fachstelle Social Media: Zertifikatsfeier CAS Social Media Management 

Zertifikatsfeier: Gruppenbild

Zertifikatsfeier: Zeugnis-Übergabe