Archive für Internet Advertising

Alle Jahre wieder, kommt der Entertainment und Media Outlook von PwC. Heute wurde die neue PwC-Studie „Swiss Entertainment und Media Oulook 2014 – 2018“ veröffentlicht. Was lernen wir daraus?

PWC

Quelle: PWC Swiss Entertainment and Media Outlook 2014 – 2018

Paywalls funktionieren (gemäss PwC) nicht

Der Grossteil der Konsumenten akzeptieren Paywalls nicht. Zeitungsverlage sind daher auf der Suche nach neuen Geschäftsmodellen. Ob das von PWC vorgestellte Geschäftsmodell „Pay with a Tweet“ die Lösung ist, darf kritisch hinterfragt werden. PwC spricht eine deutliche Sprache:

The only positive example of an efficient paywall system is the New York Times. With its global readership and credibility, the New York Times is not comparable to most of the market players in Switzerland.

„Mobile First“ ist die Devise

Konsumenten verbringen 52% ihrer Zeit mit digitalen Medien auf mobilen Applikationen. Die Ausgaben für mobile Werbung werden 2014 zum ersten Mal die 100-Millionen-Franken-Marke knacken. Wenn es tatsächlich bereits 100 Mio. CHF sind, dann dürfen die einen oder anderen Medienprodukte ihre Businesspläne nach oben korrigieren. Doch auch Online- und Mobile-Newsportale müssen zuerst den Beweis antreten, ob ihre Inhalte tatsächlich über Werbung genügend monetarisiert werden können.

Zeitschriften und Tageszeitungen verlieren auch zukünftig an Werbeumsatz

PwC geht bei Zeitschriften von einem CAGR 2014 – 2018 von -3.9% und bei Tageszeitungen von -4.2% aus. Internet Advertising wächst weiterhin mit einem CAGR von 7%. Doch zweistellige Wachstumsraten bei Internet Advertising gehören auch schon der Vergangenheit an.

Streaming ist die Zukunft

Zunehmen werden nicht mehr Inhalte online verkauft, sondern der Zugang dazu. Bereits 2012 waren im Musikmarkt die Einnahmen digitaler Musik um 21 Mio. CHF höher als die Einnahmen physischer Produkte.

Die gute Nachricht zuerst: Internet Advertising wächst gemäss PWC Media Outlook  auch noch in den nächsten Jahren.
Nach der guten Nachricht die schlechte Nachricht: Klassische Display-Werbung in der Schweiz hingegen schrumpft. Von einem Umsatz von 176 Mio. CHF 2011 wird gemäss PWC Media Outlook Schweiz der Umsatz 2016 lediglich 94 Mio. CHF betragen (CAGR -12%). Die Umsätze in der Display-Werbung schmelzen wie die Auflagen bei den Printzeitungen davon. Wo bleiben die wachsenden Gletscher? Im Bereich „Internet Advertising“ gibt es momentan zwei stark wachsende Gletscher namens „Bewegtbild“ und „Mobile“. „Bewegtbild“ wächst mit einem CAGR von +18% und wird gemäss Prognose 2016 einen Umsatz von 67 Mio. CHF generieren. Das kleine Pflänzchen „Mobile“ soll 2016 schon fast die gleiche Grösse wie der schrumpfende klassische Display-Markt aufweisen (87 Mio. CHF Umsatz, CAGR +40%).

Auch bei der globalen Perspektive des Werbemarktes gehört „Internet Advertising“ zum Wachstumsmarkt. Innerhalb davon werden sowohl Search (von 43% auf 41%), Display (von 30% auf 27%), Classified (von 15% auf 11%) 2017 im Vergleich zu 2012 Marktanteile gewinnen. Sowohl Bewegtbild (von 4% auf 7%) als auch Mobile (von 8% auf 15%) werden ihre Marktanteile bis 2017 fast verdoppeln. 

Fazit: Umsätze im Bereich „Bewegtbild“ und „Mobile“ werden in den nächsten Jahr mit grösster Wahrscheinlichkeit wachsen. Es ist höchste Zeit zum Säen, damit man in ein paar Jahre im Bereich „Bewegtbild“ und „Mobile“ ernten kann. 

Quellen: http://www.pwc.com/gx/en/global-entertainment-media-outlook/segment-insights/internet-advertising.jhtmlhttp://www.pwc.ch/de/dyn_output.html?content.void=48852&collectionpageid=313&backLinMedia-Outlook Schweiz

Video Revenues

Mobile Revenue Display Revenue