Archive für Medienwandel

Es gibt exzellente Texte, die man meiner Meinung nach auch gerne einfach zitieren darf. Anbei ein Auszug aus dem Vorwort von Matthias Döpfner zum Geschäftsbericht 2012 von Axel Springer AG. 

„Unser vor einigen Jahren selbst gestecktes Ziel, die eine Hälfte von Umsatz und Gewinn mit Print- und die andere Hälfte mit Online-Geschäft zu erwirtschaften, ist in greifbare Nähe gerückt. Das Ziel ist jetzt so nah, dass wir es aufgeben. Es ist nicht mehr ehrgeizig genug. Ziele sollten anspruchsvoll sein. Deshalb geht es jetzt um eine vollständige Transformation zum Online-Unternehmen.

Papier wird noch viele Jahre eine Zukunft als Lesemedium haben. Doch es geht um mehr: Es geht um die Zukunftssicherung des Qualitätsjournalismus, egal, ob print oder online. Deshalb muss sich die Zeitung vom Trägermedium Papier emanzipieren. Wir werden weiterhin mit aller Kraft und Kreativität um jede verkaufte Zeitung und Anzeige kämpfen. Protektionistisch verteidigen aber wollen wir den Informationsträger Papier als solchen nicht. Warum nicht? Weil es ein Kampf ist, der gar nicht gewonnen werden sollte. Weil es klüger ist, nicht die Vergangenheit, also das rückläufige Trägermedium Papier, sondern die Zukunft zu verteidigen, also Journalismus, Inhalte und das Geschäftsmodell markengebundener Medien. Publizistisch ist das Internet ohnehin längst aufregender geworden als Print. 

Axel Springer versteht sich heute als „United Artists“ – ein Haus der Kreativen. Kreative Autoren oder Programmierer oder Kaufleute. Gemeinsam sind wir stärker, aber wir respektieren die Unterschiede, den Individualismus, ja sogar den konstruktiven Eigensinn. Leidenschaftliche Unternehmerinnen und Unternehmer sollen bei uns ebenso selbstverständlich ihre Heimat haben wie die besten Journalistinnen und Journalisten. 

Von der Zukunft, vor den grundlegenden Veränderungen des Mediengeschäfts haben wir keine Angst. Wir wollen als Gewinner aus diesen Umwälzungen hervorgehen.“ 

(Quelle: Geschäftsbericht 2012 von Axel Springer, Vorwort von Matthias Döpfner)

Die "Mission" von Axel Springer

Die „Mission“ von Axel Springer

Vor mehr als 2,5 Jahren durfte ich an der HSG Alumni Konferenz in Montreux (23. – 25. September 2010) einer Keynote zum Thema „New Opportunities: Transforming Your Business Model“ zuhören. welche mich prägte. Ich hing an den Lippen von Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender der Axel Springer AG, welcher über das Medienbusiness referierte.

Per Zufall bin ich heute über Youtube-Videos seiner gehaltenen Keynote gestolpert. Und auch 2,5 Jahre und einige iPad-Versionen später, lohnt sich sich, sein Referat nochmals anzuschauen, inkl. der Fragerunde am Schluss. Denn wer stellt eine Frage? Peter Hogenkamp vom Digital-Silo der NZZ.