Archive für SociaMedia

Anbei ein paar stichwortartige Take-Aways von den ersten fünf Referaten der Social Media Marketing Konferenz 2013:

Alejandro Ortega, Krebsliga Schweiz: „Vom Wildwuchs zur Social Media Strategie“

  • Cooler Storytelling-Ansatz über zwölf 12 Apps und Prezi 
  • Einführung eines „Social Media Café“ für Mitarbeitende ist gescheitert
  • Die meisten „Likes“ bei Krebsliga Schweiz kommen vom Smartphone
  • Empfehlung von Facebook für Krebsliga Schweiz: 1x pro Tag posten, Bild, zwischen 9am – 12pm
  • Tools für Analytics: Edgerank-Checker (25 Doller / Monat / 1 Seite) und Crowdbooster (39 Doller / Monat / 10 Seiten

German Ramirez, Ex-Global Head of Online & Mitglied der Geschäftsleitung Zurich Financial Services und Managing Director bei Spark & Strategy: „Roadmap zur erfolgreichen Social Media Strategie“

  • Sympathischer Typ, der genial präsentieren kann. Wow.
  • Web 1.0 = „the mostly read-only Web““ vs Web 2.0 = „the wildly read-write Web“(–> Collective intelligence)
  • Das Problem mit Social Media und Web 2.0 ist, dass wir in Plattformen denken. Entscheidend ist aber WARUM Facebook und Co. funktionieren
  • Der Kunde ist nicht mehr König. Der Kunde ist jetzt Mr. President
  • Herausforderung: Wem „gehört“ Digital in einem Unternehmen? Leider zu häufig den Praktikanten
  • 1. Zuhören, 2. Schulen, 3. Einsteigen, 4. Beeinflussen
  • Social Media besteht aus privaten Streams
  • Schritt 1: Social Media Business Case, Schritt 2: Definition des Mehrwertes, Schritt 3: Definition der Inhalte, Kanäle, Zielgruppen (Strategisches Triumvirat), Schritt 4: Verkaufen, verkaufen, verkaufen!
  • Mythos: Kunden wollen Dialoge mit Marken.
  • Mythos: Social media is for Marketing.
  • Mythos: We have to be entertaining.
  • Mythos: We have to be viral.
  • Mythos: We need customers to love our brand.
  • Empfehlung: Don’t focus on your IN-dustry, focus on the OUT-dustry.

Denis Nordmann, CEO von blueReport: „Solide KPI fürs Social Media“

  • „Der Matt Thomson von Klout.com hat das gut gemacht“–> Klout-Score ist bereits heute eine soziale Währung; nützlich, aber nicht zu wichtig nehmen 
  • Input –> Output –> Outcome –> Outflow
  • These 1: Zuerst die Unternehmensstrategie, dann die Zielsetzung und deren KPI
  • These 2: Ein kostenloser KPI löst dein Problem nicht
  • These 3: Dein solider KPI ist einfach nachvollziehbar und klar überprüfbar

Peter Metzinger, Inhaber von Business Campaigning Switzerland GmbH: „Wie viel Wert haben 100 Follower“

  • Physiker basteln gerne komplizierte Formeln (beispielsweise Formel für den relativen ROI)
  • Fazit: ROI-Berechnungen für Social Media eine komplexe Angelegenheit

Reto Baumgartner und Renato Mitra von MySign AG: „Lohnt sich Social Media Marketing wirklich? Case mit Zahlen“

  • Neue Präsentationsform (Gespräch) nach vier Vorträgen ist angenehm 
  • Case Social Media Recruiting: Erfolgreiches Social Media Recruiting von MySign über Twitter (5’000 CHF wurden für die Einstellung von Renato Mitra bezahlt, viele Medienberichte, gutes Employer Branding)
  • Jedoch nicht jede Stelle kann über Social Media besetzt werden: 12’000 CHF Vermittlungsgebühr für Java-Entwickler, jedoch kaum passende Bewerbungen
  • Case Social Commerce: LinsenMax. Wer LinsenMax auf Facebook „liked“, der erhält 10% Rabatt (–> Facebook-Werbung für bestehende Fans lohnt sich: deutlich höherer CTR/CR/Umsatz als Nicht-Fans)

So, die erste Kaffeepause habe ich mir verdient.

Bildschirmfoto 2013-03-26 um 09.30.08

Werbeanzeigen